Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wohlverdiente Auszeichnung für Nitsana Darshan-Leitner

Die Mitgründerin von Shurat HaDin, Nitsana Darshan-Leitner, erhielt in der vergangenen Woche aus der Hand des Präsidenten der Bar Ilan Universität in Tel Aviv, Rabbi Professor Daniel Hershkowitz, gemeinsam mit dem Israelischen Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit, die Auszeichnung „Distinguished Alumna“.

Nitsana Darshan-Leitner und Rabbi Daniel Hershkowitz. Foto: E.Scheiner

Nitsana Darshan-Leitner und Rabbi Daniel Hershkowitz. Foto: E.Scheiner

In seiner Hommage erklärte Präs. Hershkowitz, dass diese grossse Auszeichnung nur an Absolventinnen und Absolventen einer Universität verliehen wird, die sich durch besondere Leistungen im Berufs- oder Alltagsleben hervorgetan haben, und damit das Ansehen der Universität gestärkt haben.

Nitsana Darshan-Leitner erhielt ihn für ihren ausserordentlichen Einsatz, Terroropfern und deren Familien juristisch zur Seite zu stehen und deren Ansprüche gegen jene Staaten, von denen der Terror ausgeht, durchzusetzen. Die Rechtsfälle wurden in der Regel vor US Amerikanischen Gerichten abgewickelt.

Shurat HaDin hat im letzten Jahr erreicht, dass US$ 655 Millionen von der PLO und ihren Unter- und Nebenorganisationen an die Opfer von verschiedenen Terrorattacken, beziehungsweise an ihre Hinterbliebenen ausgezahlt werden müssen.

Um das zu ermöglichen, wurden die Konten der verurteilten Organisationen weltweit eingefroren. Die Verteilung der Gelder an die Begünstigten hat begonnen.

Ein Gerichtsverfahren gegen Facebook ist noch nicht abgeschlossen. Shurat HaDin hat im Namen von einigen Tausend Nebenklägern verlangt, dass Facebook jene Seiten, die unmittelbar zur Vernichtung Israels aufrufen und antisemitische Aktionen fördern, aus dem Netz zu nehmen. Die Zahl dieser gewaltverherrlichenden Seiten war seit Beginn der aufflammenden Aggressionen gegen Juden im letzten Herbst dramatisch angestiegen.

Nitsana Darshan-Leitner führte in ihrer Rede aus, dass es ein grossartiges Gefühl und ein riesiger Antsoss sei, noch mehr zu tun, wenn man von seiner Alma Mata ausgezeichnet würde. „Hier an der Universität habe ich verstanden, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt, um der Jüdischen Gemeinschaft in legalen Belangen zur Seite zu stehen. Ich bin sehr dankbar, dass unsere Arbeit bei Shurat HaDin für die Internationalen Menschenrechte für diese Auszeichnung ausgesucht wurde.“

Von Esther Scheiner

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − zehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.