Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erdogan kritisiert IHH: Hatten Sie für eine Flottille um Erlaubnis gebeten?

In einer Rede kritisierte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Humanitäre Hilfs Foundation IHH, die für die Organisation der Gaza-Flottille im Jahr 2010 verantwortlich ist und die primäre Ursache für den Bruch der Beziehungen zwischen Israel und der Türkei war.

Als Reaktion auf die Kritik der IHH über das Versöhnungsabkommen zwischen Israel und der Türkei kritisierte Erdogan die Gruppe und sagte, dass sie die Wurzel des Problems mit Israel gewesen wäre.

„Hatten Sie eine Erlaubnis für diese Flottille eingeholt, bevor sie starteten? Nein! Haben Sie die Konsequenzen berücksichtigt?“, fragte Erdogan am Mittwoch in der Rede vor dem türkischen Parlament.

Das Herzstück der Vereinbarung ist eine israelische Zahlung an die Türkei in Höhe von 21 Millionen Dollar, als Entschädigung für den Tod von neun mit der Hamas verbundenen Provokateuren die getötet wurden, als die IDF-Soldaten das berüchtigte Schiff Mavi Marmara angriffen, das Teil der Gaza-Flottille war.

Die Verhandlungen über den Versöhnungs-Deal waren seit mindestens zwei Jahren im Gange und die Entschädigung war der umstrittenste Teil der Diskussionen.

„Wenn Sie eine Reise wie diese beginnen, dann müssen Sie mich fragen“, sagte Erdogan, den IHH-Vertretern. „Waren Sie überhaupt daran interessiert humanitäre Hilfe nach Gaza zu senden? Wir haben jetzt eine Zusage aus Israel, dass die humanitäre Hilfe auch ohne Probleme in den Gazastreifen erlaubt wird.“

Das israelische Kabinett genehmigte am Mittwoch den Türkei Deal nach viereinhalb Stunden Sitzung mit den Stimmen von 7 dafür und 3 dagegen.

Die drei Gegenstimmen kamen von Verteidigungsminister Avigdor Liberman, Bildungsminister Naftali Bennett und Justizminister Ayelet Shaked die zuvor erklärt hatten, dass sie dagegen stimmen würden.

 

Von am 30/06/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.