Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dozenten des New Israel Fund den Zugang zu IDF-Basen verbieten

Rechtsanwalt Doron Nir Tzvi, von der Lavi Organisation, hat eine dringende Anfrage an den Generaldirektor des Verteidigungsministeriums, General (ret.) Ehud Adam eingereicht, um Dozenten aus den Organisationen die vom New Israel Fund finanziert werden, den Zugang zu IDF-Basen zu verbieten und sie daran zu hindern, vor den Soldaten zu sprechen.

Nir Tzvi, zitierte die von den Dozenten des Hartman Institut und Binah gemachten Aussagen, die wie er sagte, gleichbedeutend mit der Hetze gegen gewählte Politiker wären und behauptete, dass offensive Verhalten der Dozenten richte sich gegen ganze Sektoren der israelischen Öffentlichkeit.

„Ihre Aussagen richten sich völlig gegen den Geist der IDF und der demokratischen Werte unseres Landes […] desshalb muss die Verbindung mit ihnen getrennt werden“, sagte Tzvi in einer Erklärung.

Nir Tzvi zitierte Daniel Hartman, Leiter des Hartman Instituts, der kürzlich in einem Interview sagte: „Wenn nur Netanyahu das Problem wäre. Also ja, Bibi lebt im Deutschland von vor 1938, anstatt sich mit den Herausforderungen in der Gesellschaft zu beschäftigen.“

Lior Tal wurde auch als Dozent zitiert, dem das Betreten von IDF-Basen verboten werden sollte. Tal, ein ehemaliger Führer der Meretz-Partei und einer der Gründer von Binah, sagte über die Ernennung von Verteidigungsminister Avigdor Liberman:

„In diesem schrecklichen Moment müssen wir alle auf die Straßen gehen um diesen Faschismus in unserer Mitte zu stoppen, wie in Österreich. Ja, der Vergleich ist haarsträubend; aber er ist real. Die Bürger von Österreich konnten im letzten Moment genug Vernunft aufbringen, um eine faschistische Präsidentschaft zu verhindern.“

In seinem Brief an General Adam, dokumentierte Nir Tzvi reichlich Präzedenzfälle für das Verbot von Dozenten dieser Organisationen, die er als ungeeignet bezeichnete, um vor Soldaten und Offizieren der IDF zu sprechen.

Die Lavi Organisation hat auch darauf hingewiesen, dass das Verteidigungsministerium in den letzten Jahren Dozenten des New Israel Fund erlaubt hat, vor Soldaten zu sprechen.

Und dass Individuen und Gruppen wie diese, nicht nur die „Werte und Identität“ unserer Demokratie in Frage stellen, sondern „den Hass gegen den Premierminister und den Verteidigungsminister nähren. Deshalb sollten sie keinen Platz in der IDF haben.“

 

Von am 12/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.