Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ausländische Unternehmen wollen in Israel Wohnungen bauen

Fünfzig Bauunternehmen aus dem Ausland haben dem Wohnungsministerium in Jerusalem einen Vorschlag unterbreitet, Aufträge für geplante Bauvorhaben in Israel zu übernehmen, teilte das Ministerium am Dienstag mit.

Unter den Firmen waren mehrere große multinationale Unternehmen aus China, Spanien, Griechenland, Vietnam, der Ukraine, der Türkei, Portugal und aus anderen Ländern.

Im Rahmen des Programms soll es ausländischen Baufirmen erlaubt werden, spezifische Projekte in Israel zu bauen. Die Unternehmen werden Genehmigungen erhalten, fünf Jahre lang in Israel tätig zu sein.

Derzeit müssen bei Ausschreibungen ausländische Baufirmen gegen die israelischen Unternehmen konkurrieren, die Bauprojekte in Israel fertigstellen wollen. Im Rahmen des neuen Programms, wird das Ministerium für Wohnungswesen ausländische Unternehmen auswählen, um spezifische Projekte zu bauen.

Das Programm wird als Teil der Bemühungen eingeführt, um die Anzahl verfügbaren Wohnraumes und den Bau von Eigenheimen für junge Familien zu erhöhen, so dass der Preisdruck durch die höhere Nachfrage als vorhandene Angebote auf dem Wohnungsmarkt entlastet wird. Sechs Unternehmen werden als förderfähig ausgewählt werden, um Projekte zu erstellen und werden vom Ministerium benachrichtigt, wann sie mit dem Bauauftrag beginnen können.

Wohnungsbauminister Yoav Gallant sagte am Montag, dass „der Wohnungsmarkt in Israel in den letzten Jahren, aus einem Mangel an Personal, teuren Ressourcen und einem langsamen Tempo bei der Fertigstellung am Bau gelitten hat.“

„Ausländische Unternehmen, die einzigartige Methoden bei der Erstellung von Gebäuden nutzen, werden mit ihrer Technologie und Personal, die Zeit beim Bau von Projekten erheblich verkürzen. Zudem, werden sich dadurch die Kosten verringern.“

 

Von am 16/08/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.