Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Außenministerium erkennt Antisemitismus in der PA an

In seinem Jahresbericht über die Religionsfreiheit, hat sich das US-Außenministerium mit den offiziellen Medien in der der Palästinensischen Behörde befasst und deren Präsentation von antisemitischem Material zitiert.

Der Bericht zeigt, dass die Medien in der PA „religiös intolerantes Material verbreiten“ und „eine historische jüdische Präsenz in Jerusalem leugnen“ oder Juden als „böse“ bezeichnen.

Bisher hatte das US-Außenministerium behauptet, dass die palästinensische Leugnung einer jüdischen Verbindung zu Jerusalem nur „Kritik gegen die israelische Besatzung“ wäre und kein Ausdruck von Antisemitismus.

Im Bericht des US-Außenministerium vom letzten Jahr, wurden palästinensische Medien, die antisemitisches Material verbreitet haben noch als „nicht-amtliche Äußerungen und Nicht-Mainstream der PA“ verharmlost.

Der Leiter des amerikanischen Zentrum für Recht und Gerechtigkeit (ACLJ), Jay Sekulow, begrüßte die veränderte Haltung des US-State Department.

„Auch wenn die Regierung Obama und sein Außenministerium eine lange Geschichte von falschen Zweideutigkeiten und Bedrohungen des Verrats für Israel – unseren größten Verbündeten im Nahen Osten – haben, beweist ihr Bericht das es nach wie vor die wachsende Bedrohungen durch Antisemitismus gibt“, sagte Sekulow.

Der Abschnitt des Berichts über die Angriffe auf israelische Juden und über Israel, beruft sich zusätzlich auf die Toten und Verletzten Hamas-Terroristen und andere islamische Dschihadisten.

 

Von am 22/08/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.