Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Soldat eingesperrt der Touristen vor Arabermob beschützte

Ein Soldat der seine Waffe zog, um eine Gruppe von Touristen zu verteidigen die in Akko von Arabern angegriffen wurden, ist von der Polizei festgenommen worden und seine Waffe wurde eingezogen.

Die Mauern von Akko. Foto: Tourismus

Die Mauern von Akko. Foto: Tourismus

Die Araber versuchten, die Touristen von einer hohen Mauer in der Altstadt zu stürzen.

„Wir waren in der Altstadt auf Tour, als plötzlich ein arabischer Jugendlicher zu uns kam und uns drohte uns von der Mauer herab in die Tiefe zu stoßen“, sagte einer der Touristen. „Wir reden hier über eine hohe Mauer, von 36 Metern. Nach einigen Minuten traten mehr arabische Männer und Jugendliche hinzu. Einer von ihnen versuchte tatsächlich, Mitglieder unserer Gruppe von der Mauer zu werfen und damit ihr Leben zu gefährden.

„Ich und ein anderer meiner Freunde waren gezwungen, auf den unteren Felsen zu springen, so dass wir nicht in Richtung Meer und auf die Felsen unter uns fallen würden“, sagte ein Tourist aus der Gruppe.

Nach dem Vorfall wurde der Soldat zum Verhör auf die Polizeistation gebracht und seine Waffe wurde ihm weggenommen. Rechtsanwalt Adi Kedar von der Honenu Legal Rechtsorganisation, wird ihm Rechtsbeistand bieten.

Zugleich stellten die Touristen eine Strafanzeige bei der Polizei gegen die arabischen Angreifer.

Rechtsanwalt Kedar sagte empört: „Wir reden hier über einen Skandal! Eine Gruppe von Touristen wird angegriffen sodass ein Soldat gezwungen war seine Pistole zu ziehen, um das Leben der Touristen und sein eigenes Leben zu verteidigen und wird deswegen verhaftet.“

„Es ist schade, dass die Polizei wieder einmal einen Unschuldigen verdächtigt und in Gewahrsam genommen hat, ohne die Einzelheiten des Vorfalls geklärt zu haben. Ich bin sicher, dass [der Soldat] bald wieder frei sein wird. Ich hoffe, dass diejenigen, die für den Vorfall verantwortlich sind und die Touristen bedroht haben, bald verhaftet und vor Gericht gestellt werden.“

 

Von am 23/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.