Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UNO: Israel sollte den Atomtestsperrvertrag innerhalb von 5 Jahren ratifizieren

Israel sollte den Atomtestsperrvertrag innerhalb von fünf Jahren ratifizieren und der Iran sollte auch ratifizieren, aber das Timing ist unsicher, wie der Leiter der UN-Organisation am Mittwoch sagte.

Lassina Zerbo sagte in einem Interview mit der Associated Press, dass Israel das nächste Land sein sollte, dass den Vertrag ratifiziert und er hofft, dass dies weniger als fünf Jahre dauern wird.

„Ich setze fünf Jahre als die längste Frist an, um ein positives Zeichen von Israel zu sehen“, sagte Zerbo zu Premierminister Binyamin Netanyahu, den er bei einem Besuch in Israel im Juni zum ersten Mal traf.

Er zitierte die Auswirkungen des im letzten Jahr vereinbarten Iran Atomabkommen für den Nahen Osten, als „die Schaffung vertrauensbildender Bedingungen in der Region und um anderen zu helfen sich vorwärts zu bewegen.“

Zerbo sagte mehrmals, dass Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif und die Iraner sich sehr aktiv an dem Teststopp beteiligen.

„Ich denke, im Iran ist es eine Frage des Willens und es ist richtig, mit dem Willen die Ratifizierung zu betrachten“, sagte er. „Das einzige, was ich als Leiter der UN-Organisation sagen kann ist, dass ich die Hoffnung habe, dass der Wille bald geschieht!“

Dem Kernwaffenteststopp-Vertrag der auch als CTBT bekannt ist, sind 196 Staaten als Mitglieder beigetreten – 183 die den Vertrag unterzeichnet haben und 164 die ihn ratifiziert haben.

Aber der Vertrag ist bisher noch nicht in Kraft getreten, da er immer noch die Ratifizierung durch acht Länder benötigt die Kernreaktoren oder Forschungsreaktoren in Betrieb hatten, als die UN-Vollversammlung im Jahr 1996 den Vertrag vorlegte. Es sind dies: Die Vereinigten Staaten, China, Iran, Israel, Ägypten, Indien, Pakistan und Nord Korea.

In diesem Jahr ist der 20. Jahrestag des Vertrags und Zerbo und seine Mitarbeiter in der UNO-Zentrale wurden von der Generalversammlung autorisiert, am Mittwoch den Internationalen Tag gegen Nuklearversuche zu markieren.

Die Obama-Regierung unterstützt ein weltweites Verbot von Atomtests, hat aber den Vertrag nicht ratifiziert, weil sie nicht die Stimmen im republikanisch kontrollierten Senat haben. China hat am Mittwoch sein Engagement für den Vertrag bestätigt, hat aber nicht gesagt, wann es ihn ratifizieren wird, sagte Zerbo.

Die Führung in Pakistan, hat vor kurzem von einem „bilateralen Moratorium mit Indien“ über Atomtests gesprochen. „Jetzt warten sie auf eine Antwort aus Indien“, sagte Zerbo.

Nordkorea, die einzige Nation die Atomwaffen im 21. Jahrhundert getestet hat und es war das einzige Land der acht Schlüssel Nationen, dass die Ratifikationen am Mittwoch in der Generalversammlung boykottiert hat. Während ihr Sitz leer war, wurden ihre unterirdischen Tests von Japan und vielen anderen Staaten kritisiert.

Zerbo sagte, er setzt sich für einen Dialog mit Nordkorea ein und betonte, dass bisher nichts und niemand die von Pjöngjang durchführten Atomtests mit ballistischen Raketen stoppen konnte.

„Ich denke, wie können wir sie zu einem Moratorium für Atomtests als unmittelbaren und erste Schritt zur Denuklearisierung bekommen“, sagte er. „Wir müssen die Mittel finden, um das zu tun.“

Zerbo sagte das er denkt, dass sich eine Gelegenheit ergeben wird auch einen Dialog mit Nordkorea zu führen. Ahnlich wie bei den Sechs-Parteien-Gesprächen mit dem Iran, die im letzten Jahr zum Atomabkommen geführt haben. Möglicherweise könnte man mit den Sechs-Parteien-Gesprächen darauf abzielen, über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu verhandeln.

Er sagte, dass eins-zu-eins Gespräche mit den Ländern in der Nähe von Nordkorea zu größeren internationalen Diskussionen führen könnten, weil „dies der einzige Weg ist, wie wir sie stoppen können.“

Foto: Atomreaktor in Dimona, Israel

 

Von am 01/09/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.