Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Niederlande wollen helfen die Wasser und Gasversorgung nach Gaza zu verbessern

Die niederländische Regierung will Israel bei der Wasser- und Gasversorgung nach Gaza unterstützen, sagte Premierminister Binyamin Netanyahu am Dienstag bei einem Besuch in den Niederlanden.

PM Netanyahu und der niederländische PM Mark Rutte. Foto: GPO

PM Netanyahu und der niederländische PM Mark Rutte. Foto: GPO

Netanyahu sagte, auch während seine Regierung sich in einem Konflikt mit Terroristen in den palästinensischen Gebieten befindet, will Israel die Lebensqualität für die dort lebenden Menschen verbessern.

„Wir haben keinen Kampf mit den Menschen in Gaza“, sagte Netanyahu. „Der erste Schritt ist es, die Versorgung mit Energie und Wasser in den Gazastreifen zu verbessern, einschließlich eine Gaspipeline zu verlegen.“

Er fügte hinzu, dass er alles tun werde, um dies möglich zu machen.

Gaza steht vor einer Energiekrise wegen Schäden an den elektrischen Netzen aus vergangenen Konflikten, zusammen mit anderen Sanktionen und Einschränkungen.

Derzeit wird in der Region der Strom von der Hamas rationiert und zwar, auf 8 Stunden mit Strom und 8 Stunden ohne Strom.

Eine Gaspipeline von Israel könnte Gazas Kraftwerk erlauben, die Stromversorgung von derzeit rund 200 MW zu verdoppeln.

Die Wasserversorgung in den Gazastreifen und die palästinensischen Gebiete in Judäa und Samaria, ist seit langem ein Punkt der Spannung gewesen. Die Palästinensern sagen, Israel verhindert, dass sie ausreichend Wasser zu einem erschwinglichen Preis bekommen.

Netanyahu äußerte sich nicht über die Einzelheiten der geplanten Gaspipeline, er sagte nur, dass die Holländer mit ihrer langen Geschichte der Wasserwirtschaft Israel helfen würden.

 

Von am 06/09/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.