Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bennett: „Jüdische Studien wichtiger als Mathematik oder Naturwissenschaften“

Obwohl Israel Absolventen in Mathematik und Naturwissenschaften braucht die qualifiziert sind seinen Status als Start-Up Nation zu erhalten, benötigt es noch mehr Studenten die sich im Judentum auskennen, sagte Bildungsminister Naftali Bennett.

Am Montagabend sagte Bennett, „jüdisches Wissen und Bildung ist in meinen Augen sogar noch wichtiger als Mathematik und Naturwissenschaften.“

Während seiner Rede vor der Tali-Gruppe, die für israelische säkulare Schulen Lehrpläne in Judaistik entwickelt, sagte Bennett, „Israel ist eine High-Tech-Macht, die Wissen und Innovation in die Welt exportiert. Wir müssen aber auch eine geistige Weltmacht werden, um spirituelles Wissen in die Welt zu exportieren.“

„Der Zweck ist, dass jeder Schüler seine Wurzeln und die Geschichte versteht. Dies ist bisher nicht der Fall und wir müssen dies korrigieren. Alle Kinder, auch Drusen und muslimische Kinder sollten stolz auf ihr Erbe sein. Die Voraussetzung dafür die anderen zu respektieren, ist sich selbst und sein eigenes einzigartiges Erbe zu kennen. Sobald eine Person in seiner eigenen Identität sicher ist, wird er lernen andere zu respektieren.“

Bennetts Kommentare haben viel Kritik unter säkularen Knesset-Abgeordneten und Bildungsbeamten ausgelöst, die den Minister beschuldigen kurzen Prozess mit Mathematik und Naturwissenschaften zu machen und dafür den „religiösen Zwang“ zu fördern.

Im Gespräch mit Armeeradio sagte Bennett am Dienstag, „es ist eigentlich undenkbar, dass zum Beispiel israelische Kinder nicht wissen, dass Selichos in den Monat Elul fällt. Aber Tatsache ist, dass es viele offenbar nicht wissen.“

 

Von am 13/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.