Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Strafverfahren gegen deutschen Richter eingestellt der Holocaust-Überlebenden geholfen hat

Ein deutscher Richter, der in rechtliche Schwierigkeiten kam nachdem er Überlebenden des Holocaust half ihre Ghetto Renten zu erhalten, hat den Fall gegen ihn außergerichtlich beigelegt.

Sozialrichter Jan-Robert von Renesse

Sozialrichter Jan-Robert von Renesse. Foto: Archiv

Das Nordrhein-Westfälische Justizministerium kündigte am Dienstag in einer Erklärung an, dass im Rahmen einer Vereinbarung mit Jan-Robert von Renesse, keine der beiden Seiten die Details des Falles oder der Erfüllung der Verpflichtung diskutieren und das Verfahren eingestellt würde.

Jüdische Verbände und die Führer der Konferenz of Jewish Claims Against Deutschland, hatten immer wieder auf den Fall von Renesse hingewiesen, der mit möglichen Bußgeldern und anderen Strafen konfrontiert wurde.

Der Richter hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Holocaust-Überlebenden bei der Beantragung von Ghettorenten zu unterstützen. Diese Tatsache allein, war der deutschen Justiz ein Dorn im Auge und von Renesse wurde strafrechtlich verfolgt.

Er ist wegen „Rufschädigung der sozialen Jurisprudenz“ angeklagt worden, nachdem sich herausgestellt hatte, dass von Renesse die Ablehnung von Ghetto Rentenanträgen in Frage gestellt und sich geweigert hatte dabei zu helfen, dass mehr als 120 Holocaust-Überlebende in Israel über ihr Schicksal befragt wurden.

Mit Genugtuung, haben Pro-Israel-Aktivisten die Nachrichten am Dienstag aufgenommen. Der Grünen Politiker Volker Beck sagte, das von Renesse in Deutschland die höchste Auszeichnung verdient habe und kein Disziplinarverfahren.

 

Von am 14/09/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.