Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Problem: Zu viele Autos und nicht genug Straßen

Mehr Israelis als je zuvor fahren ihr eigenes Auto und immer weniger sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, für die Straßen in Israel bedeutet das, sie sind noch voller als je zuvor, wie eine neue Studie vom Zentralbüro für Statistik zeigt.

Trotz der großen Anstrengungen beim Bau von neuen Autobahnen und dem Ausbau des öffentlichen Straßennetzes in den letzten Jahren, gibt es eindeutige Anzeichen dafür, dass in der israelischen Verkehrspolitik etwas nicht richtig läuft, so der Bericht.

Es ist einfach eine Frage der Mathematik, behauptet der Bericht.

Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Fahrzeuge die auf den Straßen in Israel unterwegs sind um 69 Prozent gewachsen, während die zur Verfügung stehende Menge an Straßen für diese Fahrzeuge, nur um 40 Prozent in diesem Zeitraum gewachsen ist. Die Länge der bestehenden Straßen die in diesem Zeitraum ausgebaut wurden, hat sich nur um 17 Prozent verlängert und die Anzahl der gefahrenen Kilometer, stieg aber um 50 Prozent.

Auf einer Pro-Jahres-Basis, hat sich die Geschwindigkeit in der die Straßen überfüllt sind verdoppelt und ist jetzt höher als je zuvor. Im Jahr 2015, betrug die von jedem Fahrzeug gefahrene durchschnittliche Reichweite 16.300 km, dass sind 0,9 Prozent mehr als die 16.200 km im Jahr 2014.

In der gleichen Zeit sank die Anzahl der gefahrenen Kilometer die mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bussen) zurückgelegt wurden, um 0,4 Prozent.

 

Von am 22/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.