Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Seltene Archäologische Funde in Lachisch freigelegt

Archäologen glauben, dass in einer Baugrube im Lachisch Nationalpark ein Tor entdeckt wurde, dass aus der Zeit von König Chiskijahu stammt.

Die Archäologen sagen, dass der Fund greifbare Beweise für König Chiskijahus Bemühungen liefert den Götzendienst abzuschaffen, wie es in Navi beschrieben steht: „Er hat die Höhen entfernt, zertrümmerte die heiligen Steine und hat die Aschera Pole abgeholzt …“(Melachim 2: 18: 4).

Die archäologische Ausgrabung wurde von Januar bis März von der Israel Antikenbehörde (IIA), auf Initiative des Ministeriums für Jerusalem und das Kulturerbe, in Zusammenarbeit mit der Naturpark Behörde durchgeführt, um die weitere Entwicklung des Lachisch Nationalpark zu fördern.

Der nördliche Teil des Tores wurde von einer britischen Expedition vor Jahrzehnten entdeckt und von einer Expedition der Universität Tel Aviv, wurde das Tor jetzt vollständig freigelegt. Das Tor, das in der Baugrube ausgegraben wurde ist das größte im Land, aus Zeit des Ersten Tempels.

Sa’ar Ganor, der Grabungsleiter der IAA sagte: „Die Größe des Tores steht im Einklang mit dem historischen und archäologischen Wissen das wir besitzen, wobei Lachis eine große Stadt und die wichtigste nach Jerusalem war.“

Nach der biblischen Erzählung waren die Städte Tore die Orte, wo „alles stattfand: Die Stadtväter, Richter, Gouverneure, Könige und Beamte – jeder saß auf den Bänken in den Stadttoren. Diese Bänke wurden bei unserer Ausgrabung gefunden.“

Das Lachis Stadttor ist 72 Fuß mal 72 Fuß groß und nun vollständig freigelegt und bis zu einer Höhe von 12 Fuß erhalten, es besteht aus sechs Kammern, drei auf jeder Seite und die Hauptstraße der Stadt führte zwischen ihnen hindurch. Es wurden in den Kammern auch Artefakte entdeckt, wie sie in der Antike verwendet wurden:

In der ersten Kammer waren Bänke mit Armlehnen, an derem Fuße zahlreiche Artefakte einschließlich Gläser, eine große Anzahl von Kugeln zum Lagern von Getreide und gestanzte Glasgriffe gefunden wurden, die den Namen des Beamten oder einen Siegelabdruck des König tragen.

Auf zwei der Griffe, wurden die Siegelabdrücke lmlk hbrn (Zugehörigkeit zum König von Chevron) gefunden. Das Wort lmlk wurde auf einen der Griffe geschrieben zusammen mit einer Darstellung eines Vierflügelkäfer (Skarabäus), und ein anderer Eindruck trägt den Namen lnhm Avadi, der wahrscheinlich ein hoher Beamter während der Herrschaft von König Hiskia war.

Es scheint, dass diese Gläser zu den militärischen und administrativen Vorbereitungen des Königreichs Juda im Krieg gegen Sanherib, dem König von Assyrien gehörten.

 

Von am 29/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.