Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Spitzen der Politik und der ehemalige US-Präsident Bill Clinton erwiesen Shimon Peres in der Knesset die letzte Ehre

Bevor die Öffentlichkeit Zugang zum Sarg des verstorbenen ehemaligen israelischen Präsidenten Peres erhält, haben der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, Präsident Reuven Rivlin, Knesset-Sprecher Yuli Edelstein und Oppositionsführer Isaac Herzog, in einer privaten Zeremonie Kränze neben dem Sarg abgelegt.

Es wird erwartet, dass im Laufe des heutigen Tages Tausende Israelis kommen werden um den Sarg zu sehen und Shimon Peres die Ehre zu erweisen.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton traf auf Scharen von Israelis, die in die Knesset kamen um Shimon Peres die letzte Ehre zu erweisen.

Clinton traf am Donnerstagmorgen in Israel ein und fragte direkt in der Knesset, den Sarg des neunten israelischen Präsidenten zu sehen. Die Beerdigung ist für Freitagmorgen geplant.

Clinton kam ohne seine Frau, die Demokratische Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton nach Israel, trotz der Berichte von Mittwoch, dass sie auch an der Beerdigung teilnehmen würde. Die Clinton-Kampagne gab am späten Mittwoch bekannt, dass sie nicht teilnehmen würde. Der Republikanische Kandidat Donald Trump, wird voraussichtlich auch nicht an der Beerdigung teilnehmen.

Peres starb früh am Mittwochmorger im Alter von 93 Jahren, zwei Wochen nachdem er einen schweren Schlaganfall erlitten hatte. Unter der Schirmherrschaft der Clinton-Regierung, hatten Peres, der verstorbene israelische Premierminister Yitzhak Rabin und der verstorbene Palästinenserführer Jassir Arafat, das Oslo-Friedensabkommen im Jahr 1993 erreicht. Das Trio wurde dafür mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Rund 80 Staatsmänner und Diplomaten aus der ganzen Welt, werden voraussichtlich in Israel an der Beerdigung von Peres teilnehmen.

 

Von am 29/09/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.