Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Hamas will keine Konfrontation mit Israel aber sie könnte durch andere hineingezogen werden

Unter den Palästinensern gibt es diejenigen, die eine militärische Konfrontation mit Israel sehen möchten. Das Abfeuern von einer großen Rakete auf Sderot am Mittwochmorgen, hätte fast zu einem ernsteren Zwischenfall geführt.

In Sderot geschah ein Wunder, es wurde ein Ereignis abgewendet, dass die gesamte Region hätte entzünden könnten. B’chasdei Shamayim, es ist nicht geschehen.

Sechs Menschen wurden wegen Schock behandelt, aber die Rakete verfehlte nur knapp eine Schule mit vielen Kindern im Inneren. Ein paar Meter nach links, oder ein paar Meter nach rechts, und die Zahl der Opfer hätte schrecklich sein können. Als die Rakete explodierte beschädigte sie ein leeres Auto, in dem wenige Augenblicke zuvor noch jemand gesessen hatte.

Stadtarbeiter die mit ihrem Dienstwagen auf der Straße fuhren in der die Rakete einschlug, hörten die Luftschutzsirenen und hielten ihr Fahrzeug an, stiegen aus und legten sich auf den Boden. Das rettete sie wahrscheinlich vor dem Tod oder schweren Verletzungen, weil das Fahrzeug mit Schrapnell von der Rakete durchsiebt wurde, die nur etwa 45 Meter von der Stelle entfernt explodierte, an der sie waren.

IDF-Flugzeuge griffen in den nächsten paar Stunden Terror-Ziele der Hamas in Gaza an und die gewaltigen Explosionen ihrer Bomben konnten auf israelischem Gebiet gehört werden.

Die Rakete die am Mittwoch auf Israel abgefeuert wurde, war die dritte in den letzten zwei Monaten. In jedem Fall reagierte die IDF sofort und die Hamas beeilte sich der israelischen Regierung in Jerusalem mitzuteilen, dass nicht sie für den Angriff verantwortlich waren, sondern eine andere Gruppe in Gaza die nicht unter ihrer Kontrolle steht.

Aber dieses Mal beließ es die Hamas nicht nur dabei sich der Verantwortung zu entziehen, sie drohte mit Vergeltung.

Um es klar zu sagen: Die Hamas sucht nicht die Konfrontation mit der israelischen Armee. Aber sie könnte als Folge eines dieser Angriffe durch eine der Terrorgruppen in Gaza, in eine Konfrontation gezogen werden. Dieses Mal ist es fast passiert.

Israel nutzte die Gelegenheit der Vergeltung, um eine Nachricht an die Hamas zu senden in der es heißt, dass Hamas die anderen Terror-Gruppen zu zügeln hat. Oder sie wird einen Schaden erleiden der viel schlimmer ist als der vom Mittwoch, als einige ziemlich wichtige Infrastrukturpunkte schwer getroffen wurden.

Diejenigen, die für den Angriff auf Israel am Mittwoch direkt verantwortlich waren, sind wahrscheinlich Salafisten, eine Dschihad-Gruppe, oder möglicherweise eine Gruppe die mit dem islamischen Staat (ISIS) kooperiert.

Diese Gruppen wollen das die Hamas in einen Konflikt mit Israel gezwungen wird, damit Israel endlich die Hamas stürzen wird und sie deren Territorium übernehmen können. Sowohl Israel als auch die Hamas sind sich deren Absichten bewußt und versuchen deshalb, den Deckel auf diesen Situationen zu halten.

Deshalb war die IDF-Vergeltung am Mittwoch zwar mächtig, aber immer noch sorgfältig auf Präzisionsschläge begrenzt, um so einen größeren Konflikt zu vermeiden. Doch waren die Beschädigungen immer noch groß genug, um die Hamas gegen die anderen Gruppen aufzustacheln.

Jetzt ist es an der Hamas zu entscheiden, ob sie diesen Terror-Gruppen erlauben wird, sie in eine Konfrontation mit Israel zu ziehen oder nicht. Die nächsten vierundzwanzig Stunden sollten es zeigen.

Von Dr. Dean Grunwald

 

Von am 06/10/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.