Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neuer UN-Chef wird als Israel-freundlich bewertet

Israelische Beamte haben die Entscheidung des UN-Sicherheitsrates begrüßt, den früheren Premierminister von Portugal, Antonio Guterres, als nächsten Generalsekretär der UNO zu bestätigen.

Danon wünschte Guterres Erfolg in seiner neuen Position und sagte, dass „der Staat Israel hofft und erwartet, dass die Vereinten Nationen unter seiner Führung im Geiste ihrer Grundprinzipien als fairer Körper in jeder Lage handeln und zwischen Gut und Böse unterscheiden und ihre Obsession mit Israel beenden.“

„Ich hoffe, dass diese Änderung in der Führung der UNO, ein Ende der Feindseligkeit der Organisation gegenüber Israel bringen wird“, fügte er hinzu.

Guterres besuchte Israel im Jahr 1993 in seiner Eigenschaft als Generalsekretär der Sozialistischen Partei Portugals und Leiter der portugiesischen Opposition. Er traf sich mit dem damaligen Außenminister Shimon Peres und Industrie- und Handelsminister Micha Harish.

„Er war freundlich und war definitiv nicht Teil der extremen Linken in Europa“, sagte Harish. „Ich erinnere mich an keinen anti-israelischen Kommentar von ihm. Ich glaube, er wird mehr fair und weniger aggressiv in der UNO sein als seine Vorgänger.“

Danon ermutigte Guterres in seiner Begrüßungsrede, im Namen der Vereinten Nationen, die Verantwortung für die Gewährleistung der Rückkehr der sterblichen Überreste von Lt. Hadar Goldin und Oron Shaul nach Israel zu übernehmen, die von der Hamas festgehalten werden.

Es ist geplant, dass Guterres im Januar 2017, Ban Ki-Moon als UN-Chef ablöst. Vom UN-Sicherheitsrat wird erwartet, Guterres am Donnerstag formell der 193-köpfigen Generalversammlung zur Wahl zu empfehlen.

 

Von am 07/10/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.