Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Alte arabische Inschrift zeigt jüdische Verbindung zu Har HaBayis

Eine alte arabische Inschrift, die in einer Moschee in der Nähe von Hebron gefunden wurde, liefert die neuesten Zeugnisse der jüdischen Verbindung zum Beis Hamikdash (Jerusalemer Tempel).

Die Inschrift, ist wie die Archäologen glauben etwa 1.300 Jahre alt und zeigt, dass einer der Namen die während der frühen islamischen Zeit für den Felsendom verwendet wurden „Beit Almakdas“ war, eine scheinbare Übersetzung von Beis Hamikdash.

Die Inschrift, auf einer 60 cm mal 40 cm großen Kalksteinplatte, ist der Moschee „Beit Almakdas und der al-Aqsa-Moschee durch den Fürsten ibn al-Khattab“ gewidmet.

„Die UNESCO-Entscheidung [die jüdische Verbindung zu Jerusalem zu leugnen], erfolgte nur wenige Tage vor der archäologischen Konferenz und ist kein Zufall“, erklärten die Archäologen.

Die Archäologen Asaph Avraham und Perez Reuven sagten, dass die Inschrift über dem Gebetsraum in einer Moschee im Dorf Nuba bei Hevron gefunden wurde. Die Moschee wurde während der Herrschaft von Umar ibn al-Khattab (634 bis 644) gebaut und verbindet die al-Aqsa-Moschee direkt mit dem Beis Hamikdash, behaupten die Forscher.

„Die Wortwahl Beit Almakdas zu benutzen, ist kein Zufall“, sagte Avraham. „Der Gebrauch dieses Namens, ist das Ergebnis des tiefen jüdischen Einflusses auf die Entwicklung des Islam in seinen [frühen Stadien].“

 

Von am 02/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.