Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fast 1.000 Juden nahmen an der Konferenz des Limmud FSU in der Ukraine teil

Fast 1.000 Menschen nahmen an der größten jüdischen Versammlung teil, die seit Jahrzehnten in der westukrainischen Stadt Liviv (Lemberg) abgehalten wurde. Die Stadt Liviv hat zahlreiche Denkmäler zu Ehren von Kriegsverbrechern aufgestellt, die während der Holocaust-Ära ihr Unwesen trieben.

Ein meist jüdisches Publikum von 900 Menschen füllte am Samstagabend das Lviver Theater, um an einem Konzert und einer Zeremonie teilzunehmen, die von der Ukrainischen Abteilung des Limmud gesponsert wurde.

Der Limmud FSU ist seit einem Jahrzehnt in der Ukraine tätig, es ist ein Netzwerk von Organisationen, die jüdische Konferenzen in den ehemaligen Staaten der Sowjet Union und anderen Ländern in russischer Sprache abhalten.

Viele der Teilnehmer der viertägigen Veranstaltung in Liviv, gehörten der jüdischen Bevölkerung der Stadt an, in der heute noch 1200 Juden leben. Aber die meisten Teilnehmer kamen aus der gesamten Ukraine, um an der Veranstaltung zum 10. Jahrestag der Organisation teilzunehmen. Auch Lvivs Bürgermeister Andriy Sadovyi, besuchte die Veranstaltung.

In der Stadt Lviv (Lemberg) lebten vor dem Holocaust 150.000 Juden, die fast alle von der Deutschen Besatzung und ihren Kollaborateuren ausgelöscht wurden.

Im Jahr 2007 errichtete die Stadt eine Statue für Stepan Bandera, ein nationalistischer Führer, dessen Anhänger in den 1940er Jahren Tausende von Juden getötet haben, während sie mit Nazi-Deutschland als Mitglieder der UPA-Miliz zusammengearbeitet haben.

Lviv hat seit 2001 auch eine Bandera-Straße und ein Museum zum Gedenken an Roman Shukhevych, ein weiterer Nationalist dem Kriegsverbrechen gegen jüdische Ukrainer vorgeworfen werden.

Anfang dieses Jahres verurteilten mehr als 20 ukrainische jüdische Gruppen die Verehrung dieser Personen, die mit dem Mord an Juden verbunden waren.

Die Konferenz von Liviv enthielt mehrere Vorträge zu diesem Thema, darunter eine von dem Historiker Oleksandr Denysenko über UPA-Mitglieder, die Juden gerettet haben. Während er zugab, dass UPA-Mitglieder Gräueltaten durchführten, stellte er fest, dass: „Im Kommunismus die UPA dämonisiert wurde und die Geschichte über die Rettung von Juden unterdrückt wurde.“

Das Hauptthema der Konferenz war jedoch weder der UPA noch der Holocaust, aber die Zentralität des Gebietes Lwiw in der Gründung der zionistischen Jugendbewegungen im 19. und 20. Jahrhundert.

„Lviv hat eine große jüdische Geschichte, die sowohl tragisch als auch kompliziert ist“, sagte Chaim Chesler, Gründer von Limmud FSU.

„Es gibt hier Phänomene die viele Juden bedauerlich finden, aber die Teilnahme so viele Juden an dieser Konferenz und der herzliche Empfang von der Stadtverwaltung, kann eine starke Botschaft aussenden. Wir sind hier und unsere Stimme ist laut und deutlich zu hören.“

 

Von am 07/11/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.