Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verneint Interessenkonflikte beim Kauf deutscher U-Boote

Nach der Ankündigung einer staatlichen Kontrolluntersuchung über einen angeblichen Interessenkonflikt zwischen Premierminister Binyamin Netanyahu und seinem persönlichen Anwalt, David Shimron, beim Kauf von deutschen U-Booten für Israel, verneinte Netanyahu am Donnerstag jede Kenntnis in der Sache.

Shimron, der ein deutsches Unternehmen für den Bau von U-Booten für Israel repräsentiert, war maßgeblich daran beteiligt, den Kauf von Unterseebooten der Dolphin-Klasse für die israelische Marine zu vereinbaren. Er tat dies trotz der Bedenken der IDF und des ehemaligen Verteidigungsministers Moshe Yaalon, heißt es in einem Bericht.

Es wurde auch behauptet, dass Shimron versuchte einen Vertrag mit der israelischen Marine an eine private Firma zu übertragen, der vom israelischen Geschäftsmann Miki Ganor aufgesetzt wurde. Dem Bericht zufolge, trafen sie sich zu diesem Zweck mit dem Histadrut Direktor Avi Nissenkorn und einem Vertreter der IDF Mitarbeitergewerkschaft.

Netanyahu sagte am Donnerstag, dass er vor dem Bericht von Channel 10 in dieser Woche, nichts von der Shimron-Verbindung gewusst hätte und bestritt vehement jegliche Unanständigkeit in der Sache.

„Shimron hat niemals Fragen über U-Boote oder Schiffe oder irgendwelche anderen Fragen bezüglich seiner Mandanten mit dem Premierminister besprochen“, sagte das Premierministeramt in einer Erklärung und fügte hinzu, dass Shimron den Deal mit den deutschen Kunden nicht mit Netanyahu besprochen habe. Das Büro des Premierminister sagte außerdem, dass Mitglieder von Netanyahus inneren Kreisen, einschließlich Shimron, „ihre [persönlichen] Geschäftsbeziehungen nicht mit dem Premierminister diskutieren.“

„Die einzige Erwägung, die der Premierminister [im deutschen Deal] hatte, war die Stärkung der israelischen Verteidigung im Hinblick auf die Gewinnung strategischer Schiffe, die für die Zukunft Israels wesentlich sind“, so das Büro des Premierminister.

„Irgendwelche Versuche zu unterstellen, dass er [Netanyahu] irgendeine andere Erwägung bei seiner Entscheidung hatte, U-Boote für die israelische Marine zu kaufen, sind falsch und ohne jede Grundlage“, heißt es in der Erklärung.

Ähnliches sagte Shimron in der Woche, dass er „diese Angelegenheiten nicht mit dem Premierminister besprochen habe […] Ich habe nicht mit staatlichen Beamten zusammengearbeitet als es um Schiffe ging, die vom Staat Israel gekauft wurden“, sagte er in einer Erklärung.

Darüber hinaus sagte ein IDF-Sprecher am Donnerstag, dass die Armee nichts gegen die Einkäufe hatte, im Gegenteil, sie informierte das Kabinett über die „Notwendigkeit“ für die neuen U-Boote, berichtet die Times of Israel.

Eine Quelle in Yaalons innerem Kreis sagte, dass er versucht hatte Netanyahu vom Abkommen abzubringen. Yaalon selbst lehnte das Abkommen ab.

„Es sieht schlecht aus“, sagte Michael Partem, stellvertretender Vorsitzender des Movement for Quality Government in Israel, gegenüber der Times. „Das ganze wirft viele beunruhigende Fragen des Handelns unter Einfluss auf.“

 

Von am 18/11/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.