Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verteidigt den Kauf deutscher U-Boote

Premierminister Benjamin Netanyahu, reagierte auf die jüngsten Kontroversen über die Entscheidung Israels, 3 zusätzliche deutsche U-Boote zu erwerben.

Die Kontroverse entbrannte über die Vormachtstellung des Premierministers und die Geschäftsbeziehung seines langjährigen persönlichen Anwaltes, David Shimron, mit dem deutschen Schiffbau.

Der ehemalige Verteidigungsminister Moshe Yaalon lehnte den 1,5 Milliarden-Deal energisch ab und es wurden Vorwürfe laut, dass Netanyahu das Geschäft über den Kopf des Verteidigungsminister verfolgt habe. Es ist ungewöhnlich, dass die Initiative für den Deal direkt vom Premierminister kam und nicht von der IDF. Das Ausmaß, in dem die IDF den Kauf genehmigte, ist noch nicht klar.

Netanyahu sagte am Sonntagmorgen, dass die einzige Erwägung die er hatte, die Stärkung der israelischen militärischen Macht war. „Die Sicherheit Israels erfordert den Kauf dieser U-Boote. Diese strategischen Systeme sorgen für Jahrzehnte für die Zukunft Israels und seine Existenz.“

Minister Ze’ev Elkin verteidigte auch das Abkommen: „Als Mitglied des Kabinetts für politische Sicherheit und als ehemaliger Chef des Knesset-Ausschusses für Sicherheit und auswärtige Angelegenheiten, war die Diskussion über den U-Boot-Kauf für mich rein professionell. Die Versuche, dem Kauf externe Erwägungen zuzuschreiben, sind Quatsch.“

 

Von am 20/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.