Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Studie offenbart das Behinderte Diskriminiert werden

Etwa 700.000 Israelis im erwerbsfähigen Alter gelten als behindert, aber heute haben weniger von ihnen Arbeitsplätze als in der Vergangenheit, besagt eine Studie der Behörde für Chancengleichheit für Behinderte, die am Dienstag der Knesset vorgelegt wurde.

Der Bericht wurde am internationalen Tag für die Förderung der Rechte von Behinderten, an die Knesset übersandt.

Etwas mehr als die Hälfte – 51 Prozent – der Israelis im Alter von 18 bis 65 Jahren waren im Jahr 2015 in Arbeit, verglichen mit 79 Prozent der Gesamtbevölkerung im Jahr 2014.

Die Einkommen in Haushalten in denen einer der Ehegatten behindert ist, ist um 25 Prozent geringer als das von nichtbehinderten Israelis. 56 Prozent der Behinderten verdienen weniger als NIS 6.000 pro Monat, verglichen mit 45 Prozent der Nichtbehinderten.

Noch schlimmer ist die Situation für sehbehinderte Israelis. Fünfundfünfzig Prozent der Israelis mit Behinderungen außer Sehbehinderung sind nach der Migdal Or-Organisation, die mit sehbehinderten Personen arbeitet, beschäftigt, aber nur 33,2 Prozent der sehbehinderten Israelis sind in Arbeit. Es dauert für eine blinde oder sehbehinderte Person im Durchschnitt zwischen ein und zwei Jahre, um einen Job finden. Das ist doppelt so lange wie für nicht behinderte Menschen.

Die Studie umfasste eine Umfrage von 100 behinderte Israelis, als wissenschaftlich bestimmte repräsentative Stichprobe der behinderten Bevölkerung.

Fünfundachtzig Prozent der Befragten gaben an, sie seien wegen ihrer Situationen diskriminiert worden und 45 Prozent sagten, dass sie auf ihrer Arbeitsstelle beleidigt oder diskriminiert wurden. Während 64 Prozent sagten, dass sie die Diskriminierung nicht gemeldet hätten weil sie nicht glaubten, dass dies einen Unterschied machen würde. In Israel gibt es ein Gesetz, dass behinderte Menschen vor Diskriminierung schützt.

 

Von am 06/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.