Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Türkischer Botschafter tritt seinen Posten in Israel an

Der türkische Botschafter in Israel hat als Teil der Versöhnungsbemühungen beider Länder, nach einer fünfjährigen Pause seine Dokumente zum Amtsantritt vorgelegt.

Präsident Rivlin mit dem neuen Botschafter der Türkei in Israel, H.E. Mr. Mekin Mustafa Kemal Okem. Copyright: GPO/Mark Neiman

Mekin Mustafa Kemal Okem, traf am Montag mit Präsident Reuven Rivlin in Jerusalem zusammen, wo beide von zukünftigen Chancen für die Beziehungen beider Länder sprachen.

Israel hat letzten Monat seinen Botschafter in der Türkei ernannt.

Die Beziehungen sanken nachdem Recep Tayyip Erdogan, dessen Partei in der türkischen Islamistenbewegung wurzelt, im Jahr 2003 türkischer Ministerpräsident wurde.

Die diplomatischen Beziehungen beider Länder implodierten im Jahr 2010, nach einem israelischen Marineangriff auf ein türkisches Schiff das versuchte, die Blockade des von der Hamas beherrschten Gaza-Streifens zu durchbrechen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/12/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 4 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.