Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erste äthiopisch-israelische Juristinnen zum Richter ernannt

Zwei Frauen aus der israelischen äthiopischen Gemeinde, wurden am Dienstag zum Richter ernannt. Sie gehörten zu den sechs Frauen, die in den 13 Gerichtsbezirken als Richter und Regierungsbeamte in die Bezirks-, Amts- und Verkehrsgerichte in Haifa und Tel Aviv aufgenommen wurden.

Präsident Rivlin bei der Ernennung zum Richter in Israel. Foto: GPO

Zwar gibt es keinen Mangel an äthiopisch-israelischen Anwälten, jedoch hatte keiner zuvor die Ernennung zum Richter erreicht.

Bei der Ernennungszeremonie in der Präsidentenresidenz waren Ednaki Sebhat Haimowitz und Esther Tafta Gardi die beiden Richter, die dazu berufen wurden, das Versprechen zu machen, das Gesetz zu vertreten.

Haimowitz wurde am Zentralen Bezirksgerichtshof und Gardi am Haifaer Bezirksgerichtshof ernannt. Präsident Reuven Rivlin sagte den neuen Richtern, der Prozess der Ernennung von Richtern ist frei von politischer Einflussnahme und alle Richter in Israel, werden in Übereinstimmung mit ihren Fähigkeiten und beruflicher Integrität ernannt.

„Wenn dies nicht so wäre und wenn alles in der Tat von der Politik bestimmt würden, was ist dann noch der Sinn Richter in den Gerichten zu haben?“ Rivlin drängte die Richter dazu dem Gesetz treu zu sein, sich nicht dem Druck zu beugen, die Wahrheit zu verfolgen und Gerechtigkeit bei der Ausarbeitung ihrer Entscheidungen walten zu lassen.

Der Oberste Gerichtspräsident, Miriam Naor, folgte einer ähnlichen Linie und sagte, dass Berichte in den Medien die besagen, dass die gerichtlichen Ernennungen auf der Grundlage der Verbindungen der Kandidaten zu den Mitgliedern des Ernennungsausschusses vorgenommen wurden, verzerrt und unwahr seien.

Laut Gesetz, ist die Berufung von Kandidaten frei von politischen Erwägungen, sagte sie.

 

Von am 21/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.