Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Werft die dem libanesischen Verteidigungsminister gehört baut Schiffe der israelischen Marine

Es hat sich herausgestellt, dass eine Werft die beauftragt wurde Schiffe für Israel zu bauen, im Besitz von nahen Verwandten des libanesischen Verteidigungsministers ist.

Laut Berichten halten der libanesische Verteidigungsminister und der stellvertretende Ministerpräsident Samir Moqbel, seine Geschwister und seine Tochter, 94 Prozent an der Werft in Abu Dhabi.

Die betreffenden Schiffe, sollen zur Verteidigung der anfälligen Offshore-Erdgasfelder Israels eingesetzt werden. Im Jahr 2015 wurde in einer Vereinbarung zwischen Israel und dem deutschen Unternehmen ThyssenKrupp, die Arbeit an die Werft vergeben.

MK Erel Margalit (Zionistisches Lager), war die Quelle der Aufdeckung der Geschichte. Er behauptete auch, dass eine Gruppe von drei israelischen Geschäftsleuten – zwei von ihnen ehemalige hochrangige Marineoffiziere – die Werft unter Druck gesetzt haben ihren Namen zu ändern, um ihre Verbindungen zu Abu Dhabi und dem Libanon zu vertuschen.

Margalit schickte einen Brief an den Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit und forderte eine Untersuchung.

„Die Tatsache, dass einer der Eigentümer des Unternehmens das Schiffe für Israels Marine baut, der Verteidigungsminister eines Landes ist, das als Feindstaat bezeichnet wird und nach Berichten mit der Hisbollah-Organisation und dem Iran kooperiert, sollte uns Warnen“, schrieb Margalit.

 

Von am 22/12/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.