Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ghattas von Knesset-Aktivitäten ausgeschlossen

Das Ethikkomitee der Knesset stimmte am Montag dafür den israelisch-arabischen Abgeordneten Basel Ghattas, für die nächsten sechs Monate von Diskussionen in den verschiedenen Ausschüssen der Knesset, über Gesetzesvorlagen und von der Ansprache des Plenums auszuschließen.

Ghattas steht im Verdacht, im Gefängnis einsitzenden Palästinensern zu helfen, aus dem Gefängnis heraus Terrorakte zu planen. Trotz des gegen ihn verhängten Ausschlusses wurde ihm nicht die Abstimmung im Knesset Plenum untersagt und sein Gehalt wurde nicht beschlagnahmt.

Die Mitglieder des Ethikausschuss erklärten, dass Ghattas durch sein Handeln das Knesset-Prestige zutiefst verletzt hat und dass er sich nicht hinter seiner Immunität verstecken kann, um weiterhin Verbrechen gegen das Land zu begehen.

Ghattas wird beschuldigt, Telefone an inhaftierte hochrangige Terroristen der Hamas- und Fatah-Terrororganisationen weitergeben und ihnen schriftliche Botschaften übermittelt zu haben. Die Telefone wurden verwendet, um Terror-Aktivitäten aus dem Gefängnis zu koordinieren.

Er wurde am vergangenen Donnerstag unter dem Vorwurf der Verschwörung, des Betruges, des Vertrauensbruchs und Verletzung der Gesetze in Gefängnissen verhaftet. Wurde aber einige Tage später freigelassen und nach Hause geschickt, zum 10-tägigen Hausarrest.

Am Sonntag wurde Assad Daka, die Person, die Ghattas mit den Telefonen versorgte und dessen Bruder in Israel wegen Terrorakten gefangen gehalten wurde, im Bezirksgericht Beer Sheva angeklagt.

 

Von am 04/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.