Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die meisten Israelis unterstützen die Begnadigung des verurteilten Soldaten

Eine Umfrage deutet darauf hin, dass 70% der israelischen Öffentlichkeit für die Begnadigung von Elor Azaria sind, der für den Schuss auf einen am Boden liegenden palästinensischen Terroristen verurteilt wurde.

Auch Netanyahu unterstützt ine Begnadigung.

Premierminister Benjamin Netanyahu stimmte für die Begnadigung des IDF-Soldaten Elor Azaria, der am Mittwoch von einem Militärgericht wegen Totschlags verurteilt wurde.

Im vergangenen März schoss Azaria, ein zu dieser Zeit in Hebron stationierter Soldat, einem neutralisierten Terroristen in den Kopf, als er verwundet auf dem Boden lag, nachdem er einen Messerangriff gegen die Kameraden des Soldaten ausgeführt hatte.

„Dies ist ein schwieriger und schmerzlicher Tag für uns alle – in erster Linie für Elor und seine Familie, für die Soldaten der IDF, für viele Bürger, für die Eltern von Soldaten und für mich“, sagte Netanyahu in einem Facebook-Post den er mehrere Stunden nach der Verurteilung veröffentlichte.

Er forderte die israelischen Bürger auf, mit Verantwortung gegenüber der IDF, ihren Kommandanten und dem Stabschef zu handeln. Wir haben eine Armee, die die Grundlage unserer Existenz ist. Die Soldaten der IDF sind unsere Söhne und Töchter und sie müssen geschützt bleiben.“

„Ich unterstütze die Begnadigung von Elor Azaria“, schloss Netanyahu.

Mehrere andere israelische Politiker von beiden Seiten des politischen Spektrums stimmten darin überein, dass Azaria begnadigt werden sollte.

Präsident Reuven Rivlin, einer der Personen mit der legalen Befugnis eine Begnadigung zu gewähren, gab eine unverbindliche Aussage über die Möglichkeit eines solchen Schrittes frei.

„Entsprechend der üblichen Praxis in Bezug auf Anträge auf Begnadigung in diesem oder in jedem anderen Fall werden Anträge auf Begnadigung behandelt, wenn sie von dem beklagten selbst oder von einer Person mit Vollmacht oder einem unmittelbaren Verwandten nach einem rechtskräftigen Urteil eingereicht werden.“

„In Bezug auf den Fall des Soldaten Elor Azaria, wird der Präsident nach Maßgabe der üblichen Praktiken und nach Empfehlungen der zuständigen Behörden handeln, falls eine Begnadigung beantragt werden sollte“, heißt es in der Aussage.

Eine von der Zeitung Israel Hayom durchgeführte Umfrage zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der israelischen Öffentlichkeit, 70 Prozent, glauben, Azaria sollte begnadigt werden. Nur 19 Prozent waren gegen einen solchen Schritt, während 11 Prozent unsicher waren.

Der seltene Fall eines aktiven Soldaten, der für die Tötung eines Terroristen verantwortlich gemacht wird, hat die Israelis geteilt und öffentliche Spannungen verursacht. Einige kritisieren Azaras Verhalten, aber große Teile der öffentlichen Meinung stehen hinter ihm.

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier + dreizehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.