Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Katar vermittelt angeblich Abkommen zwischen Israel und Hamas

Am heutigen Mittwoch berichtet eine PA-Zeitung, dass Katar ein Abkommen zwischen Israel und der Hamas vermittelt habe, um Terroristen als Gegenleistung für die sterblichen Überreste der IDF-Soldaten Oron Shaul, Hadar Goldin und von Avraham Mengistu freizugeben.

Lt. Hadar Goldin (L) Lt. Hadar Goldin. Foto: IDF

Laut dem Bericht der auf Hamas-Quellen beruht, fordert die Terrorgruppe die Freilassung von in Israel inhaftierten Terroristen, die in einem Abkommen freigelassen werden sollen, wie das, das Gilad Shalit nach Hause brachte.

Mehr als 1.000 Terroristen wurden im Jahr 2014 freigelassen, um im Austausch die Freilassung von Shalit zu erreichen und mehrere hundert davon, wurden seitdem wegen Terroraktivitäten erneut verhaftet. Israel hat sich bisher geweigert, diese Terroristen im Austausch für die Leichen von Shaul und Goldin freizulassen.

Doch der Bericht besagt, dass Israel den Bedingungen zustimmen würde , wenn die dann wieder freigelassenen Terroristen in ein anderes Land gingen, wie Katar, und dort blieben. Die Hamas weigert sich, diese Forderung zu akzeptieren. Israelische Beamte haben den Bericht nicht kommentiert.

Dienstagnacht verhafteten IDF-Soldaten in der Palästinensischen Autonomiebehörde den Gouverneur von Tul Karem, berichten PA Quellen. Die Verhaftung wurde in Sichem durchgeführt. Laut einem Bericht im Israel Radio, war der Gouverneur auch ein Spitzenoffizier der PA-Sicherheitskräfte. Der Grund für seine Festnahme wurde nicht bekannt gegeben. Die IDF hat den Bericht bisher nicht kommentiert.

Auch Dienstagnacht, verhafteten Sicherheitsbeamte 24 Personen in anderen Gebieten in Judäa und Samaria. Sie wurden wegen der Teilnahme an Unruhen und dem Werfen von Steinen und Feuerbomben auf israelische Zivilisten und IDF-Soldaten gesucht. Mehreren der Verdächtigen, wird die Zugehörigkeit zur Hamas vorgeworfen. Alle werden von den Sicherheitskräften befragt.

 

Von am 11/01/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.