Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obama drängt Israel die jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria aufzugeben

In einem seiner letzten Interviews als Präsident verteidigte Obama seine Israel-Politik, die viele als feindlich gegenüber dem jüdischen Staat bezeichnen.

US-Präsident Barack Obama warnte in einem Interview am Dienstag, dass die „uneingeschränkte Unterstützung“ der israelischen Politik in Bezug auf ihre Präsenz in Judäa, Samaria und Ost-Jerusalem zu einer „Verschlechterung der Situation“ zwischen Israel und den Palästinensern führen werde.

Das Interview mit dem israelischen TV-Programm „Uvda“ kommt 10 Tage bevor Obama, der ein freimütiger Kritiker der Anwesenheit Israels in Judäa und Samaria ist, die Macht an den gewählten Präsidenten Donald Trump übergibt. Trump wird voraussichtlich einen deutlich anderen Ansatz für das Thema verfolgen.

„Wenn es die Idee ist, dass unbeschränkte Unterstützung für Israel oder spezifische Unterstützung für die Politik der Netanyahu-Regierung – egal, was sie sind, egal wie feindlich sie für die Aussichten für den Frieden sein können – wenn es das ist, was einen als guten Freund qualifiziert, dann denken ich, dass wir im Laufe der Zeit eine Verschlechterung der Situation sehen werden“, sagte Obama während des Interviews, dass letzte Woche in Washington aufgezeichnet wurde.

Obama beharrt darauf, dass Israel einen Freund im Weißen Haus hatte als er im Amt war, ob Netanyahu es so betrachtete oder nicht.

Netanyahu „hatte in den letzten acht Jahren einen guten Freund“ im Weißen Haus, aber „Bibi hat das nicht immer erkannt“, sagte Obama.

Netanyahu hat die Obama-Regierung beschuldigt mit den Palästinensern zusammengearbeitet zu haben, als sie sich im vergangenen Monat bei der Abstimmung über eine Resolution des UN-Sicherheitsrates (UNSC) die Israel verurteilt, enthalten hat. Am Dienstag wiederholte Netanyahu diese Behauptung und sagte, Israel habe bewiesene „solide Informationen“, dass die Obama-Administration hinter der Ausarbeitung der Resolution stecke.

Das Weiße Haus hat die Vorwürfe zurückgewiesen und Israel hält sich zurück die Beweismittel öffentlich zu machen und sagt, es werde der Trump-Regierung den Beweis liefern und Trump soll dann entscheiden, ob er die Beweise öffentlich machen wird.

Obama sagte, dass Israels Vorwürfe „der Ablenkung der Aufmerksamkeit vom Problem der Siedlungen dienen, sie können gut sein für Bibis politische Basis sowie für die republikanische Basis hier in den Vereinigten Staaten, aber sie passen nicht mit den Tatsachen zusammen.“

Obama verteidigte seine Entscheidung, dass sich die USA bei der UN-Resolution enthalten haben, anstatt ihr Veto gegen die Anti-Israel-Resolution einzulegen und behauptete: „Ich glaube, es war der beste Schritt für den Frieden.“

Obama ist bei seiner Reaktion nicht auf israelische Sicherheitsbedenken eingegangen. Israelische Führer aus dem ganzen politische Spektrum betrachten eine Rückkehr zu den Grenzen von 1967 als äußerst riskant. Außenminister Abba Eban hat bei der UN erklärt: „Wir haben offen gesagt, dass die Landkarte nie wieder die gleiche sein wird wie am 4. Juni 1967. Für uns ist dies eine Frage der Sicherheit und der Prinzipien, ein Rückzug auf die Grenzen von Juni 1967 ist für uns gleichbedeutend mit Unsicherheit und Gefahr. Ich übertreibe nicht wenn ich sage, daß es für uns etwas von einer Erinnerung an Auschwitz ist.“

Fast 600.000 Israelis leben jetzt in Judäa und Samaria und im Osten Jerusalems, in den Gebieten die von den Palästinensern als Teil eines zukünftigen Staates beansprucht werden.

Netanyahu lehnt die internationale Kritik an den israelischen Gemeinschaften in Judäa und Samaria routinemäßig ab und sagt, der Konflikt gehe davon aus, dass die Forderung alle Israelis aus der Region zu entfernen, gleichbedeutend mit ethnischen Säuberungen sei.

Während Trump seine Bereitschaft zur Vermittlung des Friedens angedeutet hat, hat seine Wahlplattform keinen palästinensischen Staat erwähnt und er hat Schritte unternommen, die zeigen, dass er plant mit Israel zu gehen wenn es um die Grenzen und die Sicherheit Israels geht. Er hat einen Botschafter in Israel mit tiefen Beziehungen zu Judäa und Samaria ernannt und er hat versprochen, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Ein Schritt, von dem die palästinensische Führung verlangt, dass er davon Abstand nimmt.

Vor kurzem hat Trump seinen Schwiegersohn Jared Kushner als Senior Berater bestellt, von dem erwartet wird, sich auf Fragen des Nahen Ostens, einschließlich des israelisch-palästinensischen Konflikts zu konzentrieren.

 

Von am 12/01/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.