Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trumps Vereidigung: Israelische Sicherheitspräsenz schützt vor arabischer Gewalt

Israels Sicherheitsdienst warnt vor einem möglichen Anstieg der Spannungen durch Palästinenser während der Einweihungsfeier von Trump und fordert die Politik auf, vermehrt Äußerungen zu vermeiden.

„Wir bereiten uns auf eine Eskalation vor dem Hintergrund der Rede des gewählten US-Präsidenten vor“, sagten die Behörden. „Wir verstehen, dass seine Aussagen die Situation in der Region noch verschärfen könnten.“

Palästinensische Beamte der PA (Palästinensische Autonomiebehörde), darunter der PA-Vorsitzende Mahmud Abbas, haben Trump angeklagt politische Positionen zu vertreten, die sich gegen palästinensische Interessen richten.

Ein PA-Beamter ging so weit zu behaupten, dass Trumps Plan die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, zu Blutvergießen in Judäa und Samaria führen würde. Während ein anderer PA-Beamter drote, dass dies die Tore der Hölle öffnen würde.

Das Sicherheitsinstitut warnte auch, dass sowohl die israelischen Politiker als auch die Politiker der PA gewarnt hätten, während der Zeit um Trumps Vereidigung keine entzündlichen Aussagen zu machen.

„Die öffentlichen Äußerungen der Politiker könnten die Flammen auch potenziell weiter anfächern“, fügte der Sicherheitsdienst hinzu.

Die PA startete während der Präsidentschaft von Bill Clinton, einem Unterstützer von Zugeständnissen an die PLO und Yasser Arafat, die zweite Intifada, die 1.053 Israelis das Leben kostete und Tausende von Terrorangriffen gegen Israelis zur Folge hatte.

 

Von am 20/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.