Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Pläne eine künstliche Insel vor Gaza zu bauen

Verkehrsminister Israel Katz stellte dem Sicherheitskabinett ehrgeizige regionale Pläne vor, die den Vorschlag enthielten, eine künstliche Insel vor der Küste des Gaza-Streifens zu bauen, um als Hafen für die Palästinenser zu dienen.

Ein Modell für den Hafen. Foto: Israel’s Port Authority

Katzs Vorschlag fordert, eine künstliche Insel zu bauen, die durch eine Brücke mit Gaza verbunden ist, um den Palästinensern einen Handelsweg in die Welt zu geben, ohne die israelische Sicherheit zu gefährden. Die Insel würde auch eine Entsalzungs- und eine elektrische Anlage beinhalten.

Solche Pläne zirkulieren seit Jahren, zumindest seit 2011.

Im Jahr 2014 sagte Katz, dass er die Umsetzung des Plans als die letzte Phase der Israelischen Abmachung mit Gaza sieht, die mit Israels Rückzug aus dem Gazastreifen im Sommer 2005 begann.

Er hofft, dass der Bau eines Hafen Gaza autark macht und Israel in die Lage versetzt, seine Dienstleistungen für den Gazastreifen einzustellen.

Nach der Jerusalem Post sind die Pläne von Katz zu einer „wachsenden Zahl von Ideen zur Bewältigung der palästinensischen Frage geworden, die von Ministern und Knesset-Mitgliedern in den letzten Wochen diskutiert werden und die mit dem Regierungswechsel in Washington zusammenfallen.“

Katz schlägt auch vor, die israelischen Eisenbahnlinien mit Jordanien zu verbinden, um arabischen Ländern im Osten, einschließlich der palästinensischen Autonomiebehörde (PA), die Beförderung ihrer Waren nach Haifa für den weltweiten Versand zu ermöglichen.

Gleichzeitig rief er zur Gründung eines „größeren Jerusalems“ auf, was die Grenzen der Hauptstadt und die Souveränität über benachbarte jüdische Gemeinden wie Ma’ale Adumim, Givat Zeev, Gush Etzion und Beitar Illit erweitern würde. Ebenso würde die Jerusalemer Stadtverwaltung auch auf die von dem Sicherheitszaun abgeschnittenen arabischen Jerusalemer Nachbarschaften ausgedehnt werden.

„Dieser Plan stärkt die Position Israels und verbessert die Lage in der Region und schließt in der Zukunft, nicht die Möglichkeit von Verhandlungen oder Vereinbarungen aus“, sagte Katz.

 

Von am 25/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.