Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer Israeli für tödlichen Terrorangriff angeklagt

Ein arabisch-israelischer Terrorist sagte, dass er von Hass auf Juden getrieben wurde, als er bei einem Terrorangriff einen Menschen getötet und einen anderen verwundet hatte.

Mohammed Shinawi, ein Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft und Einwohner von Haifa, wurde am Montag im Bezirksgericht von Haifa für den Mord an einem Israeli und der Verwundung eines anderen angeklagt.

Shinawi, 21, verübte vor drei Wochen in Haifa eine Schießerei. In zwei verschiedenen Zwischenfällen erschoss und tötete er Guy Cafri und verwundet Yechiel Ilouz. Er schoss auch auf eine Frau, die unverletzt entkam.

Er wurde wegen Mord, versuchtem Mord, der Verwendung einer Waffe, Terrorismus, illegalen Besitz einer Waffe, Diebstahl und versuchtem Diebstahl von Fahrzeugen angeklagt.

Zwei von Shinawis Mittätern, Khaled Adel Saliman Abu Kaliv und Ihab Ayoub Mahmoud Yusef, auch arabische Israelis, wurden angeklagt ihm bei dem Anschlag geholfen zu haben.

Shinawi erklärte, dass er seinen Angriff durchführte weil er Juden schaden wollte.

Dies war nicht sein erster Akt des Terrorismus. Im Sommer 2006, während Zweiten Libanonkrieges legte er Feuer in mehreren Autos, die im Besitz von Juden waren.

Sein Hass auf Juden intensivierte sich in den letzten Jahren als er religiöser wurde und davon überzeugt war, dass Juden „Ungläubige sind, die den Tod verdienten“, sagte der Shin Bet (Israels Sicherheitsbehörde).

Was schließlich die Schießerei auslöste, waren Anklagen seiner Freundin, dass er ein Judenfreund und ein „Zionistischer Jude“ sei.

Nach dem Terrorangriff starteten die israelischen Sicherheitskräfte zwei Tage lang eine intensive Suche nach dem Täter, an deren Ende Shinawi gefasst wurde. Er versteckte sich während seiner Flucht in zwei verschiedenen Moscheen.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 30/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.