Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rivlin spricht mit Mexikos Präsidenten über Netanyahus kontroversen Tweet

Präsident Rivlin plant mit dem mexikanischen Präsidenten über Netanyahus Tweet zu sprechen, der auf einem für Amerikaner und Mexikaner sensiblen Thema zu basieren schien und offenbar nicht nur auf diplomatischer Ebene für Aufregung sorgte.

Es scheint, dass Ministerpräsident Benjamin Netanyahus tweet von Samstagnacht, den US-Präsident Donald Trump als Zustimmung für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen interpretierte, nicht nur auf diplomatischer Ebene ernsthafte Gegenreaktionen geschaffen hat.

„Präsident Trump hat recht“, schrieb Netanyahu auf Twitter. „Ich habe an der Südgrenze Israels eine Mauer gebaut. Es stoppte alle illegale Einwanderung. Großer Erfolg. Großartige Idee.“

Netanyahu verwies auf einen kürzlich errichteten Zaun an der israelischen Südgrenze mit Ägypten, um die illegale Einwanderung von Zehntausenden afrikanischer Migranten nach Israel zu stoppen.

„Alles, was du tun musst, ist Israel zu fragen“, sagte Trump als er über die Notwendigkeit sprach, eine Grenzmauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko zu bauen. „Sie (Israel) hatten eine totale Katastrophe und sie bauten eine Mauer. Jetzt ist 99,9 Prozent Stillstand.“

Laut Rabbi Shlomo Tawil, dem Chef der Magen-David-Judengemeinde Mexikos, der vom Armee Radio interviewt wurde, hat der Tweet auf den Social-Media-Netzwerken in Mexiko viel Antisemitismus geweckt, berichtete die Jerusalem Post.

Twitter-Nutzer posteten hasserfüllt Kommentare, darunter zum Beispiel „Juden Raus“, „die Juden verbrennen“ und „Juden sind ekelhaft“, sagte Tawil.

Patricia Bialek, ein Mitglied der kleinen jüdischen Gemeinde in der mexikanischen Küstenstadt Puerto Vallartas sagte der Post, dass sie, obwohl sie sich nicht gegen die US-amerikanische Politik in Bezug auf die Mauer aussprechen wolle, „kein Führer irgendeines Landes eine Maßnahme unterstützen sollte, die eine sehr wichtige humanitäre Frage aufwirft, für beide Länder.“

Präsident Reuven Rivlin will am Dienstag mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Pena Nieto sprechen, um zu versuchen die Spannungen abzubauen.

Auf einer Likud-Parteiversammlung am Montag, versuchte Netanyahu den Schaden abzuschwächen und sagte: „Wer hat Mexiko genannt? Wir hatten gute Beziehungen zu ihnen und werden diese auch weiterhin haben. Analytiker machten in den Medien Berge aus einem Maulwurfshügel.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × drei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.