Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsche Presseagentur DPA entschuldigt sich für antisemitischen Artikel über Trump

Die deutsche Presseagentur DPA entschuldigte sich nachdem sie am Dienstag vor dem Treffen des Premierministers Binyamin Netanyahu mit US-Präsident Donald Trump einen Artikel veröffentlicht hatte, dass wichtige jüdische Spender Trump in die Präsidentschaft katapultierten.

Daniel Killy, Sprecher der Hamburger JüdischenGgemeinde, sagte der Jerusalem Post: „Es ist keine Aussage der neofaschistischen Neonazi-Partei NPD. Es ist die deutsche Presseagentur, die „jüdische Lobby“ und andere antisemitische Klischees verbreitet – es ist wirklich unglaublich!“

Die Hamburger DPA schrieb: „Trump wurde von einflussreichen jüdischen Parteisponsoren auf den Thron erhoben.“

Chris Melzer, ein Sprecher der DPA, sagte der Post, dass „der Artikel nicht veröffentlicht werden sollte und wir bedauern das.“ Er fügte hinzu, dass die DPA an einem neuen Artikel arbeite, der „in wenigen Minuten veröffentlicht werden wird.“

Im Mittelpunkt des DPA-Artikels stand der jüdische Hintergrund der Vertreter der Trump-Administration. Kritiker sagen, der Artikel schlug eine verschwörerische Weltanschauung vor, dass amerikanische Juden die Strippen hinter der Trump-Regierung ziehen.

Der Bericht sagte Trump „installiert David Friedman als Botschafter in Israel … der Sohn eines Rabbiners, der als Hardliner in Fragen rund um den Nahen Osten bekannt ist.“ In dem Bericht heißt es auch, Trump Berater Jared Kushner ist die „Schande einer streng religiösen jüdischen Familie“ und hat Entscheidungsgewicht bei Trump.

Der DPA-Artikels war von Korrespondenten in Tel Aviv und Washington geschrieben worden und das antisemitische Machwerk von Stefanie Järkel und Michael Donhauser. Melzer sagte, dass die Reporter wegen des Artikel nicht gerügt wurden und keine Repressalien seitens der DPA zu befürchten hätten.

 

Von am 17/02/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.