Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach der Hisbollah droht auch der libanesische Präsident Israel

Der libanesische Präsident Michel Aoun hat am Wochenende eine Warnung an Israel ausgesprochen und gedroht, „auf jeden israelischen Versuch zu reagieren, die Souveränität seines Landes zu verletzen.“ Jeder Versuch Israels, schrieb Aoun in seiner Botschaft, „die libanesische Souveränität zu verletzen wird die passende Antwort finden.“

Aouns Drohung erfolgte zwei Tage nachdem der Chef-Terrorist der Hisbollah gesagt hatte, dass seine Gruppe für eine weitere Runde des Kampfes mit Israel bereit sei. Nasrallah sagte, dass unter den Zielen der Hisbollah Raketen auch das Dimona Kernkraftwerk wäre. Der israelische UN-Botschafter Danny Danon, sah sich durch Nasrallahs Drohung genötigt, sich bei den Vereinten Nationen zu beschweren. Aoun bezeichnete daraufhin Danons Beschwerde als „die Sicherheit und Stabilität des Südlibanons gefährdent.“

In seiner Rede forderte Nasrallah Aoun auf, der Hisbollah mehr Macht im Südlibanon zu geben. „Wenn die Hisbollah mehr Macht hat, wird sie Israel daran hindern in den Krieg zu ziehen“, sagte er während einer Rede zum Jahrestag der Beseitigung des Top-Hisbollah-Terroristen Imad Mughniyah.

Nasrallahs Rede kommt Tage nachdem ein Haifaer Gericht die Entfernung eines Ammoniak-Speicher in der Haifa Bay befahl. Diese Entscheidung, sagte Nasrallah, „ist Zeugnis für die Macht der Hisbollah.“

Im vergangenen Jahr, sagte Nasrallah, dass der Haifaer Ammoniak-Speicher auf der Zielliste der Hisbollah steht. Diesen Speicher mit einer Rakete zu treffen, „hätte die gleiche Wirkung wie eine Atombombe, wie die Israelis selbst sagen.“

„Sie haben dort 15.000 Tonnen Ammoniak gelagert und wenn eine unserer Raketen auf dort einschlagen würde, würde das den Tod von Zehntausenden Israelis bedeuten – genau wie bei einer Atomwaffe“, frohlockten Nasrallahs Anhänger.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/02/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + sieben =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.