Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Sondergesandter verurteilt den letzten Raketenangriff auf Israel

Der Sonderkoordinator der Vereinten Nationen (UN), Nickolay Mladenov, verurteilte die jüngsten palästinensischen Raketenangriffe auf Israel, die wie er sagte, „das Leben der Palästinenser und Israelis gefährden.“

In einer seltenen Geste des Tadel verurteilte der Sonderkoordinator der Vereinten Nationen (UN), den palästinensischen Terrorismus und den jüngsten palästinensischen Raketenangriff auf Israel. „Ich verurteile den gestrigen Abschuss einer Rakete aus Gaza nach Israel“, sagte Mladenow am Donnerstag.

„Dies ist der dritte derartige Vorfall in den letzten 30 Tagen, nach einer Periode von fast vier Monaten Ruhe. Solche Provokationen wollen nur den Frieden untergraben „, sagte Mladenow über die Raketenangriffe aus Gaza.

Er forderte „alle verantwortlichen Parteien“ auf, „maximale Zurückhaltung zu üben, Eskalation zu vermeiden und Vorfälle zu verhindern, die das Leben der Palästinenser und Israelis gefährden.“

Palästinensische Terroristen in Gaza, feuerten am Mittwochabend eine Rakete auf Israels Zivilbevölkerung. Die Rakete explodierte in einem offenen Raum und verursachte keine Verletzten oder Beschädigungen.

Es war der zweite Raketenangriff aus Gaza in dieser Woche und der fünfte Angriff im vergangenen Monat. Insgesamt haben Terroristen in dieser Zeit neun Raketen nach Israel abgefeuert.

Der islamische Staat (ISIS) hat im vergangenen Monat, von der Sinai-Halbinsel zwei Raketenangriffe auf Israel ausgeführt.

Seit der Operation Protective Edge im Sommer 2014, gab es mehrere Raketenangriffe aus Gaza. Über 50 Raketen sind im israelischen Territorium explodiert.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 02/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.