Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump: Die antisemitischen Bedrohungen könnten politisch motiviert sein

Donald Trump sagte am Dienstag, dass die Flut von Bombendrohungen gegen jüdische Zentren ein Versuch sein könnten, „andere schlecht aussehen“ zu lassen, nachdem der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, Josh Shapiro, im Weißen Haus ein Treffen mit anderen staatlichen Strafverfolgungsbehörden besucht hatte.

Trump’s Kommentare schienen darauf hinzudeuten, dass einige der Bedrohungen aus politischen Gründen erfolgt sein könnten. Der Präsident machte ähnliche Bemerkungen auf einer Pressekonferenz Anfang dieses Monats, als er über Diskriminierungen gefragt wurde. Er deutete an, dass einige Vorfälle von seinen Gegnern geschaffen wurden, um eine negative Medienberichterstattung zu generieren.

Während eines Treffens am Dienstag im Weißen Haus mit Dutzenden von Staatsanwälten hat Trump die Bedrohungen „verwerflich“ genannt, sagte Shapiro, der die Bemerkungen des Präsidenten während einer Telefonkonferenz mit Reportern zusammenfasste.

Aber Trump fügte dann hinzu, dass „auch das Gegenteil wahr sein könnte“ und dass die Vorfälle darauf abzielen könnten, „jemand anderes schlecht aussehen zu lassen“, sagte Shapiro, ein Demokrat.

Die Worte des Präsidenten kamen als Antwort auf eine Frage von Shapiro über die Bedrohungen. Er sagte, zwei seiner Kinder mussten am Montag von ihrer Tagesschule evakuiert werden.

„Ich fand diese Aussage des Präsidenten ein bisschen seltsam“, sagte Shapiro, obwohl er sich weigerte, darüber zu spekulieren, was Trump gemeint haben könnte.

Sarah Huckabee Sanders, eine Sprecherin des Weißen Hauses sagte, sie habe am Dienstag nicht an dem Treffen teilgenommen und habe es als „Privatgespräch“ bezeichnet, aber der Präsident habe immer antisemitische Handlungen verurteilt.

„In meinen Gesprächen die ich mit dem Präsidenten gehabt habe, hat er sich immer sehr klar und äußerst konsequent zu diesem Thema geäußert: Jede Gewalttätigkeit gegenüber Menschen jüdischen Glaubens, wird von der Regierung verurteilt“, sagte Sanders.

Die Diskussion erfolgte einen Tag nachdem jüdische Gemeindezentren und Schulen in mindestens 13 Staaten über Bombendrohungen berichtet hatten, die fünfte solche Welle in diesem Jahr. Die Vorfälle haben die jüdischen Gruppen im Land erschreckt und sie glauben, dass der Antisemitismus auf dem Vormarsch ist. Bei keinem der in diesem Jahr gemeldeten Bombendrohungen, wurden Sprengstoffe gefunden.

Der Generalstaatsanwalt von Mississippi, Jim Hood (Demokraten), hat die Aussagen von Shapiro weitgehend bestätigt.

„Vielleicht war das ein Insiderjob“, sagte Hood. „Zur Zeit passieren einige Dinge, um die Blicke auf dieses Land zu richten und andere schlecht zu machen.“

Viele rechtschaffende Menschen in den USA hegen den Verdacht, dass die Welle antisemitischer Vorfälle von Linken, der Presse und Teilen der Demokratischen Partei inszeniert werden, um den Präsidenten Trump und seine Regierung im In- und Ausland in ein schlechtes Licht zu setzen.

 

Von am 03/03/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.