Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der britische Außenminister bekräftigt Israels „absolutes Recht“ in Sicherheit zu leben

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu traf sich am Mittwoch mit dem britischen Außenminister Boris Johnson im Büro des Premierministers in Jerusalem, Johnson erklärte, dass die britische Führung als „fester, starker Unterstützer an Israels Seite“ stehen.

Während einer Pressekonferenz vor ihrem Treffen erinnerte sich Johnson an seinen ersten Besuch in Israel, als er 18 Jahre alt war arbeitete er in einem Kibbuz und „leistete einen sehr bedeutenden Beitrag zur israelischen Wirtschaft“, wie er es ausdrückte.

Er unterstrich die Politik des Vereinigten Königreichs eine Zwei-Staaten-Lösung zu unterstützen, „was wir erreichen wollen und hoffen, in einer bescheidenen Weise dabei zu helfen … Wir wollen helfen, die Hindernisse für diese Lösung zu beseitigen.“

„Was wir wollen ist, ein Israel zu sehen, das in Frieden mit seinen Nachbarn lebt“, erklärte Johnson und erkannte, dass einer der Haupthindernisse für den Frieden der palästinensische Terrorismus und die Gewalt ist.

„Israel hat in erster Linie ein absolutes Recht in Sicherheit zu leben und das Volk von Israel verdient es, vor Terrorismus sicher zu sein“, erklärte er. „Das ist unsere absolute Priorität und wir arbeiten mit Ihnen, wie Sie wissen, in allen Arten von Möglichkeiten zusammen um die Stabilität der gesamten Region zu gewährleisten.“

Johnson erklärte das er glaubt, dass es „jetzt eine Gelegenheit“ für den Frieden gibt und dass die „Siedlungen“, die israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria, ein Hindernis für den Frieden sind. Eine Meinung, der Ministerpräsident Netanyahu heftig widerspricht.

„Ich denke, die Dinge haben sich in der Welt verändert. Ich weiß, dass Sie viel herumfliegen und mit Menschen auf der ganzen Welt reden. Ich glaube, es gibt eine Chance, dieses Thema neu zu betrachten. Und was wir betonen wollen, ist, dass wir nicht nur hier helfen müssen, sondern wir haben wie Sie wissen, eine globalere Identität als Großbritannien, das aus der EU kommt und wir wollen auf unserer Handelspartnerschaft mit Ihnen aufbauen“, erklärte Netanyahu.

Großbritannien ist der größte europäische Handelspartner mit Israel.

„Wir haben in den letzten Monaten Israel einige fantastische Export-Angebote unterbreitet und das ist auch ein großer Beitrag zur britischen Wirtschaft. So freut es mich sehr, dass eines der Dinge die Sie mit unserem Premierminister, Theresa May, vereinbart haben, eine Arbeitsgruppe einzurichten, damit wir gemeinsam ein neues Freihandelsabkommen erreichen werden“, schloss Johnson.

 

Von am 09/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.