Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shin Bet verhaftet Mitarbeiter einer türkischen Hilfsorganisation der die Hamas unterstützte

Israelische Sicherheitskräfte verhafteten Muhammad Murtaja, einen Mitarbeiter einer türkischen Hilfsorganisations mit Wohnsitz in Gaza wegen des Verdachts, dass er seine Position missbrauchte und für die Hamas-Terror-Gruppe gearbeitet habe.

TIKA coordinator Mustafa Murtaja. Foto: Shin Bet

Murtaja, 40, war der Gaza-Zweigkoordinator der türkischen Kooperations- und Koordinierungsstelle (TİKA), ein humanitäres Hilfsprogramm der türkischen Regierung zur Förderung humanitärer Projekte im Gaza-Streifen.

Murtaja, der im Februar verhaftet wurde, als er Gaza verließ, wurde Ende 2008 von der Hamas rekrutiert.

Anfang 2009 war Murtaja im militärischen Flügel der Hamas tätig. Seine Tätigkeiten umfaßten militärische Ausbildung und Übungen, die Herstellung von Waffen und Sprengkörpern sowie das Graben von Terrortunneln. Murtaja hat in seinem Haus Handgranaten und Pistolen gelagert, berichtet der Shin Bet Sicherheitsdienst.

Missbrauch und Beihilfen für den Terrorismus

Als Gaza-Koordinator für die TİKA zweckentfremdete Murtaja Ressourcen und Geldmittel der Organisation die für humanitäre Projekte in Gaza gedacht waren und lieferte sie an die Hamas für Terroraktivitäten. Dieser Betrug wurde in Absprache mit der Hamas-Führung in Gaza begangen, unter der Leitung von Ismail Haniyeh, wie der Shin Bet betont.

Die Untersuchung enthüllte verschiedene Techniken, die Murtaja benutzte. Er präsentierte seinen Vorgesetzten bei TİKA eine Liste von vermeintlich verarmten Bewohnern in Gaza, die finanzielle Hilfe erhalten sollten. Hamas-Terroristen übergaben diese Listen an Murtaja und die meisten der dort aufgelisteten angeblich bedürftigen Menschen, waren eigentlich Hamas-Terroristen oder ihre Familienangehörigen. Auf diese Weise erhielten sie finanzielle Leistungen und materielle Unterstützung.

Ein anderes Schema das von Murtaja verwendet wurde, ermöglichte es, Millionen von Schekeln an die Mitgliedern des militärischen Flügel der Hamas weiterzuleiten, während und nach der Operation Protective Edge. Nahrungsmittelpakete, die von TİKA für die verarmte Bevölkerung im Gaza-Streifen gespendet wurden, hat Murtaja den Hamas-Terroristen übergegeben, die gegen Israel kämpften.

Darüber hinaus, finanzierte die Organisation nach Beendigung der Operation Protective Edge eine öffentliche Veranstaltung, bei der materielle Vergütungen und Geldbeträge an Mitglieder des militärischen Flügel der Hamas vergeben wurden.

Terrorismus als Hilfsorganisation getarnt

Es stellte sich bei den Ermittlungen heraus, dass die türkische humanitäre Hilfstiftung İHH, direkt die Hamas finanzierte. Die Untersuchung zeigte, dass Mehmet Kaya, der Koordinator des IHH-Gaza-Büros, den Hamas-Führern Ismail Haniyeh und Ra’ad Sa’ad Bargeld aus der Türkei für den Hamas-Militärflügel zur Verfügung stellte. Die Mittel wurden verwendet, um eine Hamas-Trainingsanlage zu bauen, sowie Ausrüstung und Waffen zu kaufen.

Seit Jahren hat die IHH methodisch finanzielle Mittel an den Hamas-Militärflügel übertragen, die für seinen militärischen Aufbau verwendet wurden, sagte der Shin Bet.

Ein Muster des Missbrauchs

Murtaja stellte viele nützliche operative Informationen über die Hamas zur Verfügung, auch über Tunnelrouten, die Methoden der Hamas beim Graben von Tunneln und über Waffenherstellung.

„Murtajas Vernehmung bietet eine breite Exposition über die Methoden, welche die Hamas bei der Beschaffung von Ressourcen für ihren Aufbau und in der operativen militärischen Sphäre verwendet hat“, sagt der Shin Bet.

„Diese Information, zusammen mit einer Vielzahl von Informationen die bei den Untersuchungen der militärischen Mitglieder der Hamas im vergangenen Jahr erzielt wurden, zeigen die erheblichen Anstrengungen, die die Hamas bei der Vorbereitung einer militärischen Konfrontation mit Israel auf Kosten der humanitären Lage in Gaza unternimmt“, heißt es in einer Erklärung des Shin Bet.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 22/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.