Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas droht Israel mit neuen Raketen die große Mengen Sprengstoff tragen

Die Terrororganisation Hamas hat neue Kurzstreckenraketen entwickelt die in der Lage sind, eine große Menge an Sprengstoffen zu tragen, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Bericht von Israels Armee-Radio.

Der Bericht fügt hinzu, dass die neuen Raketen den Kurzstreckenraketen und Mörsergranaten scheinbar überlegen sind, die Hamas gewöhnlich auf Israel abfeuert.

Der Hamas-Führer Khaled Mashaal, der in Katar lebt, deutete auf die Absicht der Terrororganisation hin, verstärkt in militärische Technologie und Fähigkeiten zu investieren. Mashaal sprach auf einer Gedenkfeier für den leitenden Militärführer Mazen Fuqaha, der am Freitagabend in Gaza-Stadt getötet wurde.

„Israel hat beschlossen die Spielregeln zu ändern und wir nehmen die Herausforderung an“, sagte Maschaal.

Maschaal beschuldigte Israel für Fuqahas Tod verantwortlich zu sein und sagte: „Der zionistische Besatzer nahm einen großen Helden von uns und deshalb werden wir nicht ruhig sitzen bleiben.“

„(Israel) denkt, dass es uns kennt und dass wir nicht in der Lage sein werden, mit den neuen Regeln des Spiels umzugehen, das es durch das Ungleichgewicht der Macht geschaffen hat“, fügte Mashaal hinzu. „Wir sagen, dass unser Wille stärker ist als ihre Waffen.“

Die Hamas drohte kurz nach dem Tod von Fuqaha, mit Vergeltung gegen Israel.

Der Chef des Ashkelon Regional-Rates, Yair Farjun, sagte Israel Armee Radio, dass die Stadt Vorkehrungen für den Fall der Eskalation trifft.

„Wir bereiten uns auf jedes Szenario vor und wenn wir evakuieren müssen, werden wir evakuieren“, sagte er.

 

Von am 28/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.