Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

SS-Chef Himmler wünschte dem Mufti von Jerusalem Sieg gegen die „jüdischen Eindringlinge“

Die enge Verbindung zwischen Nazi-Deutschland und den Arabern, wird in einem neu entdeckten Telegramm hervorgehoben.

Ein seltenes Dokument, das die engen Beziehungen zwischen Nazi-Deutschland und der arabischen Bevölkerung im Land Israel – damals britisches-Mandat Palästina – bezeugt, wurde von der Nationalbibliothek von Israel (NLI) veröffentlicht.

SS-Führer Himmler (R) und Palästinenser Mufti Haj al-Husseini. Foto: Archiv

Am Mittwoch veröffentlichte die NLI ein Telegramm von SS-Führer Heinrich Himmler an Jerusalems Mufti Haj Amin al-Husseini, in dem er dem Mufti „beste Wünsche in deiner fortgesetzten Schlacht gegen die jüdischen Eindringlinge und für den großen Sieg“ wünschte.

In dem Telegramm das 1943 geschrieben wurde unterstreicht Himmler, wie der Nationalsozialismus gegen das „globale Judentum“ kämpft und daher „den Kampf der freiheitssuchenden Araber gegen die jüdischen Eindringlinge“ – vor allem in Palästina – genau beobachtet.

„Die gegenseitige Anerkennung des Feindes und der gemeinsame Konflikt dagegen ist das, was die starke Grundlage zwischen Deutschland und den freiheitssuchenden Muslimen in der Welt ausmacht“, erklärte Himmler.

„In diesem Geist freue ich mich, Ihnen zum Jubiläum der unglücklichen Balfour-Erklärung zu gratulieren und die besten Wünsche in Ihrem fortgesetzten Kampf bis zum großen Sieg zu übersenden.“

Al-Husseini war vor den Briten geflohen und landete in Deutschland, wo er den Nazi-Führer Adolf Hitler traf. Der Mufti ermutigte Hitler, Himmler und andere Nazi-Beamte, das europäische Judentum zu vernichten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bezeugte ein Abgeordneter von Adolf Eichmann, der den jüdischen Völkermord durchgeführt hatte, dass der Mufti „die Entscheidung die Juden Europas zu vernichten, als eine geeignete Lösung für die sogenannte palästinensische Frage“ angesehen hatte.

Eichmanns Stellvertreter betonte, dass der Mufti einer der Anstifter der systematischen Vernichtung des europäischen Judentums sei. Er war Partner und Berater für Eichmann und Hitler.

Im Jahr 1945 suchte Jugoslawien den Mufti wegen Kriegsverbrechen und für seine Rolle bei der Rekrutierung von 20.000 muslimischen SS-Freiwilligen, die an der Tötung von Juden in Kroatien und Ungarn teilnahmen. Der Mufti entkam 1946 aus französischer Haft und setzte seinen Kampf gegen die Juden aus Kairo und später aus Beirut fort, wo er 1974 starb.

Al-Husseini ist immer noch eine verehrte Figur in der palästinensischen Gesellschaft, wo Kinder gelehrt werden, dass er einer der Gründungsväter der „Nation“ ist.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/03/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei − eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.