Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Antwerpener Juden protestieren gegen die Verlegung des Holocaust-Denkmals

Belgische Juden haben gegen die einseitige Entscheidung der Stadt Antwerpen protestiert, das Haupt-Holocaust-Denkmal von seinem jetzigen Standort in einen anderen Teil der Stadt zu verlegen.

Holocaust-Denkmal in Antwerpen. Foto: Jüdische gemeinde

Das Forum der jüdischen Organisationen in der flämischen Region, protestierte in der letzten Woche gegen den Plan. Der Protest erfolgte nach Berichten in den Medien, das Denkmal von der Belgiëlei Avenue in eine Straße mit weniger Publikumsverkehr zu verlegen.

Der neue Standort, auf der anderen Seite des Hauptparks der Stadt, „ist ein ruhiger Ort“, sagte der Bezirksbürgermeister Paul Cordy am Dienstag der Gazet van Antwerpen. Die jährliche Holocaust-Gedenkfeier, die die jüdische Gemeinde in der Nähe des Denkmals organisiert, wird daher „weniger Auswirkungen auf den Verkehr haben“, sagte Cordy.

Aber das Forum, das nicht in die Beratungen über den Umzug mit einbezogen wurde, sagte, dass der neue Standort gegenüber dem jetzigen „minderwertig“ sei, weil er keine historische Verbindung zum Holocaust habe. Während des Krieges sammelten deutsche und belgische Soldaten Tausende von Antwerpener Juden am Standort Belgiëlei, um sie von dort in die Todeslager zu deportieren.

„Das Denkmal dient als Grabstein für Tausende von Juden, die deportiert und getötet wurden“, schrieb das Forum in einer Erklärung. Der Umzug des Denkmals an einen Ort „ohne direkte Verbindung zum Holocaust würde zum Verlust einer historischen, emotionalen und pädagogischen Dimension führen.“

Das Denkmal wurde vor 20 Jahren auf Antrag der jüdischen Gemeinde an seinem heutigen Standort errichtet. Seitdem haben die Behörden nach Bedrohungen und Terroranschlägen, drastisch die Sicherheitsmaßnahmen an jüdischen Institutionen und Veranstaltungen, einschließlich der jährlichen Gedenkzeremonie erhöht.

Sicherheitsvereinbarungen die mit dem Gedenken verbunden sind, haben in der Vergangenheit zu Verkehrsstörungen geführt.

 

Von am 18/04/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.