Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schweizer Außenminister wegen Hamas Kontakten unter Kritik

Der Schweizer Außenminister Didier Burkhalter ist wegen Konsortschaft mit der Hamas unter Beschuss gekommen, nachdem eine Schweizer Zeitung seine Treffen mit Vertretern der Terrororganisation veröffentlicht hatte, berichtete die Jerusalem Post am Donnerstag.

„Kritiker sagen, das Außenministerium fordert einen wesentlichen Dialog mit der Hamas. Aus diesem Grund hilft Bern der terroristischen Organisation [Hamas]“, berichtete der Schweizer Tagesblick.

Einer der Kritiker ist der stellvertretende und außenpolitische Experte der konservativen schweizerischen Volkspartei, Alfred Heer, der erklärte, dass es „unglaublich ist, dass Burkhalter und der Bundesrat nicht endlich die Unterstützung der Hamas durch das EDA [Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten] beenden.“

Jacob Keidar, Israels Botschafter in der Schweiz, sagte am Mittwoch: „Wir haben unsere Ansichten über die Hamas der schweizer Regierung auf einer ehrlichen Basis vermittelt und wir haben versucht, sie zu überzeugen, unsere Ansichten zu übernehmen.“

Während Israel, die Europäische Union und die USA die Hamas und die Hisbollah offiziell als terroristische Organisation aufgeführt haben, lehnt die Schweiz es ab, diese Gruppen auf eine schwarze Liste zu stellen. Die Schweizer sind kein Mitglied der EU.

Burkhalter, von der Liberalen-Partei, gilt allgemein als unfreundlich gegenüber Israel.

Das schweizer Außenministerium wurde erst vor kurzem beschuldigt NGOs zu finanzieren, die Boykotte gegen Israel fordern und antisemitische Ansichten vertreten.

„Die Schweiz finanziert in unterschiedlicher Weise Organisationen in Israel und den palästinensischen Gebieten, die die Vernichtung Israels und den Tod von Juden fordern“, schrieb Dominik Feusi, der Chefredakteur der Basler Zeitung im Februar.

 

Von am 21/04/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.