Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

ADL-Bericht: 86% Anstieg von antisemitischen Vorfällen im Jahr 2017 in den USA

Die antisemitischen Vorfälle in den USA stiegen im Jahr 2016 um mehr als ein Drittel und erhöhten sich im ersten Quartal 2017 um 86 Prozent, nach neuen Daten die vor dem Holocaust-Gedenktag von der Anti-Defamation League (ADL) veröffentlicht wurden.

In der jährlichen Prüfung der antisemitischen Vorfälle in den USA berichtet die ADL, dass es eine massive Zunahme von antisemitischen Vorfällen gegenüber amerikanischen Juden gab und eine Verdoppelung von antisemitischem Mobbing und Vandalismus in nicht konfessionellen Schulen, vor allem seit November 2016.

Im Jahr 2016 gab es im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg der Vorfälle in Form von Angriffen, Vandalismus und Belästigung um 34 Prozent, insgesamt wurden 1.266 Straftaten gegenüber Juden und jüdischen Institutionen gemeldet.

Fast 30 Prozent dieser Vorfälle, insgesamt 369, traten im November und Dezember 2016 auf. Der Anstieg hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 fortgesetzt, mit vorläufigen Berichten über weitere 541 Vorfälle, wodurch in diesem Jahr mehr als 2.000 Vorfälle registriert wurden.

„Seit Beginn des Jahres 2016 gibt es eine signifikante, anhaltende Zunahme der antisemitischen Aktivitäten und was am meisten erschüttert ist die Tatsache, dass sich die Zahlen in den vergangenen fünf Monaten noch vermehrt haben“, sagte ADL-Geschäftsführer Jonathan A. Greenblatt. „Klar ist, es muss mehr getan werden und wir müssen mehr Dringlichkeit in den Kampf gegen Antisemitismus bringen. Bei der ADL werden wir jede verfügbare Ressource nutzen, um den Antisemitismus zu stoppen. Aber wir brauchen auch mehr Menschen die gegen diesen Hass handeln und auf allen Ebenen sprechen, um dem Antisemitismus zu begegnen.“

Im ersten Quartal 2017 sind nach vorläufigen Berichten über 541 antisemitische Vorfälle, davon 380 Belästigungsfälle sowie 161 Bombendrohungen gemeldet worden. Das ist ein Anstieg von 127 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal im Jahr 2016.

Darüber hinaus gab es 155 Vandalismus-Vorfälle, darunter drei Friedhofs-Schändungen, die zu einer Zunahme von 36 Prozent in dieser Kategorie führten. Positiv gesehen, gab es in diesem Zeitraum insgesamt „nur“ sechs physische Angriffsvorfälle, was eine Abnahme von 40 Prozent bedeutet.

Im Jahr 2016 enthielten die 1.266 gemeldeten antisemitischen Vorfälle 720 Fälle von Belästigung und Bedrohungen, was eine Zunahme von 41 Prozent gegenüber 2015 darstellt; 510 Vandalismus-Vorfälle, eine Zunahme von 35 Prozent und 36 physische Angriffsvorfälle, ein Rückgang von 35 Prozent.

Die Spitze der Vorfälle wurde während der Wahlen registriert

Die antisemitischen Vorfälle in den USA waren über das Land verteilt, aber die Staaten mit der höchsten Anzahl von Vorfällen scheinen die mit einer großen jüdischen Bevölkerungen zu sein.

Kalifornien führte mit 211 Vorfällen im Jahr 2016 und 87 im ersten 1. Quartal 2017, New York folgte mit 199 im Jahr 2016 und 97 im 1. Quartal 2017, New Jersey mit 157 im Jahr 2016 und 24 im 1.Quartal 2017, Florida mit 137 im Jahr 2016 und 41 im 1. Quartal 2017 und Massachusetts mit 125 im Jahr 2016 und 38 zu Beginn des Jahres 2017.

Die ADL führt den Anstieg des Antisemitismus auf die US-Präsidentschaftskampagne 2016 und die damit verbundene angespannte politische Atmosphäre zurück. Es gab 34 antisemitische Zwischenfälle im Zusammenhang mit der Wahl.

Zum Beispiel in Denver, dort wurden im Mai 2016 Graffiti geposted die besagten: „Tötet die Juden, Stimmt für Trump.“ Im November wurde in St. Petersburg, Florida, ein Mann von jemandem angesprochen, der ihm sagte, „Trump wird beenden, was Hitler begonnen hat.“

106% Erhöhung des Antisemitismus an Schulen

Die Vorfälle an den Universitäten blieben weitgehend normal, aber antisemitische Vorfälle an nichtjüdischen Grund-, Mittel- und Hochschulen stiegen um 106 Prozent von 114 im Jahr 2015 auf 235 im Jahr 2016. Dieser Anstieg beschleunigte sich Anfang 2017, nachdem 95 Zwischenfälle Berichtet wurden.

„Schulen sind ein Mikrokosmos des Landes“, sagte Greenblatt. „Kinder nehmen Botschaften von ihren Eltern und den Medien auf und bringen sie mit in ihre Schulen und auf Spielplätze. Wir sind sehr besorgt, dass die nächste Generation Botschaften von Intoleranz und Bigotterie verinnerlicht.“

„Diese Vorfälle müssen im Kontext eines allgemeinen Wiederauflebens der weißen Rassismus-Aktivität in den Vereinigten Staaten gesehen werden“, sagte Oren Segal, Direktor des ADL-Zentrums für Extremismus.

„Extremisten und Antisemiten fühlen sich ermutigt und benutzen moderne Technologie in neuer Art und Weise, um ihren Hass zu verbreiten und auf diesem Weg die jüdische Gemeinde zu treffen“, erklärte er.

Der jüdische Weltkongress stellte fest, dass im Jahr 2016 alle 83 Sekunden in der Welt eine antisemitische Botschaft veröffentlicht wurde, meist auf Twitter.

Vorfälle, die in den Antisemitismus-Bericht aufgenommen wurden, beinhalteten Hackerangriffe und die Verwendung von Verschleierungs-Technologie, um es einfacher zu machen, Juden anonym zu belästigen.

„Die Mehrheit der antisemitischen Vorfälle wird nicht von organisierten Extremisten durchgeführt, wie die Bombendrohungen im Jahr 2017 zeigen. Antisemitismus ist nicht die Domäne einer Gruppe sondern von Einzelpersonen und muss überall bekämpft werden, wo und wann immer er entsteht“, fügte Segal hinzu.

Anti-Israel-Belästigung auf dem Campus

Die am Sonntag gemeinsam von der Tel-Aviv-Universität, dem Kantor-Zentrum für das Studium des zeitgenössischen europäischen Judentums und dem Europäischen Jüdischen Kongress veröffentlichte allgemeine Analyse zum Thema weltweiter Antisemitismus, zeigt einen 45-prozentigen Anstieg der antisemitischen Vorfälle an US-Universitäten. Meist durch Beleidigungen und Bedrohungen von jüdischen Studenten. Diese Angriffe, die nicht in dem ADL-Bericht enthalten sind, waren in der Regel mit erhöhtem Anti-Israel-Bashing verbunden.

 

Von am 25/04/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.