Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Energiekriese in Gaza könnte zur Sicherheitsbedrohung für Israel werden

Die Energiekriese in Gaza könnte in den kommenden Tagen eine Sicherheitsbedrohung für Israel darstellen, so ein hochrangiger IDF-Offizier.

Die Nachricht das die Palästinensische Autonomiebehörde aus finanziellen Gründen ab der nächsten Woche die Treibstoffversorgung nach Gaza stoppen wird, versetzt das israelische Verteidigungsministerium in Besorgnis. Der Grund ist die Befürchtung, dass hierdurch ein totaler Zusammenbruch der Energieversorgung möglich wäre und es zu Unruhen innerhalb der Hamas-Enklave kommen könnte. Was wiederum den Druck auf die Gaza-Grenze erhöhen und einen militärischen Konflikt mit der Hamas möglich machen könnte.

„In wenigen Tagen wird es in Gaza keinen Strom mehr geben. Sie haben dieses Dilemma, weil sie das ganze Geld für den Bau von Terrortunneln anstatt für die Energieversorgung benutzen. Sie haben bis jetzt immer Elektrizität erhalten, aber jetzt müssen sie entscheiden, was sie bevorzugen“, sagte ein hochrangiger IDF-Offizier unter der Bedingung der Anonymität gegenüber Journalisten.

Es wäre für die Hamas charakteristisch einen bewaffneten Konflikt mit Israel einzuleiten, um die Aufmerksamkeit von der sozialen und wirtschaftlichen Krise abzulenken, die sich täglich unter ihrer Herrschaft verschlechtert, sagte ein anderer IDF-Offizier. Er sagte auch, dass er überrascht sei, dass von der Hamas seit einiger Zeit keine „klassischen Terrorangriffe“ mehr gestartet worden sind.

Die Energiefrage ist seit Jahren ein Schwerpunkt der gegenseitigen Beschuldigungen zwischen der Hamas und der PA. Die PA beschuldigt die Hamas der Ineffizienz und Korruption bei der Energieversorgung, während die Hamas sagt, dass die von der PA geforderten Steuern für sie unerträglich sind. Die Hamas beschuldigt die PA und deren Premierminister Rami Hamdallah, „eine Stromkrise in Gaza zu provozieren.“

Seit der vergangenen Woche gibt es in Gaza nur noch ein verbleibendes Kraftwerk, nachdem der von Katar und der Türkei gelieferte Treibstoff ausgegangen war. Seitdem haben die 1,9 Millionen Einwohner im Gaza-Streifen nur sechs Stunden Strom pro Tag, gefolgt von 12-stündigen Blackouts.

 

Von am 27/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.