Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pence: Verlegung der US-Botschaft unter „ernsthafter Betrachtung“

Präsident Donald Trump zieht „ernsthaft in Betrachtung“, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, sagte Vizepräsident Mike Pence am Dienstag vor dem geplanten Besuch des Palästinenserführer Mahmoud Abbas.

Trump ist auch „persönlich interessiert“ der US-Präsident zu werden, der schließlich den langjährigen israelisch-palästinensischen Konflikt beendet, sagte Pence.

Der Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem ist eine politisch belastete Handlung, weil die Palästinenser Ost-Jerusalem, das 1967 von der IDF befreit wurde, als künftige Hauptstadt und einen Teil ihres souveränen Territoriums betrachten. Ein solcher Schritt würde die USA von den meisten Länder der internationalen Gemeinschaft, einschließlich seiner engsten Verbündeten in Westeuropa und der arabischen Welt, distanzieren.

Präsident Trump hatte während der Präsidentschaftskampagne versprochen die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, wenn er gewählt würde. Das Weiße Haus sagt, dass die Idee noch diskutiert wird.

„Der Präsident der Vereinigten Staaten überlegt ernsthaft, die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen“, sagte Pence während einer Zeremonie am israelischen Unabhängigkeitstag im Weißen Haus.

„Um es klar zu sagen, der Präsident hat sich auch persönlich verpflichtet, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen“, fügte der Vizepräsident hinzu. Pence sagte weiter, dass, auch wenn Kompromisse gemacht werden müssen, es für Präsident Trump „keine Kompromisse über die Sicherheit des jüdischen Staates Israel geben wird – nicht jetzt und nicht in der Zukunft.“

Es wird erwartet, das Präsident Trump und PA-Führer Abbas während ihrer Sitzung am Mittwoch Optionen für den Friedens zwischen Israelis und Palästinensern diskutieren werden.

Präsident Trump brach im Februar mit der langjährigen US-Politik , als er eine klare Unterstützung für ein unabhängiges Palästina einnahm und sagte, er könne auch eine Ein-Nationen-Lösung unterstützen.

Bei einer Pressekonferenz des Weißen Hauses im Februar mit Premierminister Binyamin Netanyahu wurde Präsident Trump gefragt, ob er bereit sei, die Idee einer Zwei-Staaten-Lösung für den Konflikt aufzugeben. Präsident Trump sagte, „mit Blick auf eine Zwei-Staaten- und Ein-Staaten-Lösung bevorzuge ich die, die beide Parteien mögen. Ich bin glücklich mit dem, was beide Parteien aushandeln. Ich kann mit beiden leben.“

Trump forderte Netanyahu auch auf, den jüdischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria für eine befristete Zeit „auszusetzen.“

 

Von am 03/05/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.