Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas: Neue Charta ist die ‚Gelegenheit‘ um Druck auf Israel auszuüben

In einem Interview am Dienstag Abend, sagte der diplomatische Chef der Hamas, Khaled Mashaal, dass die von der Terror-Gruppe eingeführte neue Charta eine „Gelegenheit“ ist, den Friedensprozess zu starten und dass die Terrorgruppe die Regierung von Präsident Donald Trump drängt „die Politik der Hamas zu nutzen“, um Veränderungen im Nahen Osten herbeizuführen.

In dem Interview mit CNN, das von Mashaal an seinem Wohnsitz in Katar gegeben wurde, sagte der Hamas-Terroristenführer, dass die neue Charta „genügt“ um die Hamas als Teil des Friedensprozesses zu qualifizieren. Internationale Regierungen „müssen diese Gelegenheit nutzen, um ernsthaft mit der Hamas, den Palästinensern und den Arabern zu handeln, um Israel zu unterdrücken das sich weigert dies anzuerkennen. Das ist meine Botschaft an die Trump-Administration – das es jetzt eine Chance gibt, denn diese neue Charta hat unterschiedliche Ansätze und sollte genutzt werden, um Israel zu unterdrücken.“

Die Hamas stellte ihre neue Charta am Montag, vor dem Treffen am Mittwoch zwischen Palästinenserführer Mahmoud Abbas und dem US-Präsidenten Donald Trump vor. Nach der neuen Charta, einer Revision ihrer Charta aus dem Jahr 1988, sind Juden nicht mehr der Feind, sondern die Zionisten. Aber ein Zionist ist jeder, der in Israel lebt oder geboren ist und den Zionismus nicht bewusst ablehnt und in der IDF gedient hat.

Die Charta erkennt auch an und akzeptiert, dass ein palästinensischer Staat in den „besetzten Gebieten“ von Judäa und Samaria, die von Israel im Sechstagekrieg von 1967 befreit wurden, eingerichtet wird. Aber sie erkennt die Existenz Israels im übrigen „historischen Palästina“ nicht an, weil dieses Gebiet nach Ansicht der Palästinenser, immer noch dem „palästinensischen Volk“ gehört.

Nach der Charta glaubt die Hamas, dass „kein Teil des Landes Palästina ungeachtet der Ursachen und der Umstände unter israelischer Verwaltung belassen wird, egal wie lange die Besatzung dauert. Die Hamas lehnt jede Alternative zur vollen und vollständigen Befreiung von Palästina vom Fluss bis zum Meer ab. Sie behält sich auch das Recht vor, alle Mittel einschließlich Gewalt zu benutzen, um das Land von den israelischen Besatzern zu befreien.“

Die neue Charta behauptet, dass die Terrorgruppe in der internationalen diplomatischen Arena konkurrenzfähig sei und ihnen die Möglichkeit gegeben habe, sie mit einem Dokument zu unterstützen, auf das sie hinweisen können, dass die Hamas die internationalen Normen erfüllt.

Doch das israelische Ministerpräsidentenamt sagt in einer Erklärung, dass sich nichts geändert habe. „Das Dokument der Hamas ist nichts weiter als ein Schutzschild. Wir sehen, dass die Hamas weiterhin alle ihre Ressourcen nicht nur bei der Vorbereitung auf den Krieg mit Israel investiert, sondern auch bei der Erziehung der Kinder von Gaza, um Israel zu zerstören. Eine echte Veränderung wäre der Tag, an dem die Hamas aufhört Tunnel zu graben und ihre Ressourcen in die zivile Infrastruktur umleitet und damit aufhört, Kinder zu erziehen um Israelis zu hassen.“

 

Von am 03/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.