Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erdogan: Besetzung von Jerusalem eine Beleidigung für Muslime

Israel und die Türkei haben erst vor kurzem, nach einer sechsjährigen Entfremdung die diplomatischen Beziehungen erneuert. Aber das hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan nicht daran gehindert, die Muslime aufzurufen sich zu erheben und Har Habayis, den Tempelberg in Massen zu besteigen.

Erdoğan sagte am Montag beim Internationalen Forum über Al-Quds in Istanbul, dass „jeder Tag an dem Jerusalem [von Israel] besetzt ist, eine Beleidigung für alle Muslime darstellt“ und forderte die Muslime auf, „die Al-Aqsa-Moschee oft zu besuchen.“ Darüber hinaus, nannte er die israelische Behandlung von Muslimen „Rassistisch und diskriminierend.“

Das israelische Außenministerium verurteilte Erdogans Kritik an Israel als „grundlose Verleumdung.“

„Wer die Menschenrechte im eigenen Land systematisch verletzt, sollte der einzigen echten Demokratie in der Region keine Moral predigen“, sagte das Ministerium in einer Erklärung.

„Israel hält sich strikt an den Schutz der vollen Freiheit der Religionen für Juden, Muslime und Christen – und wird es auch weiterhin tun …“, schreibt das Ministerium.

Im Jahr 2016 war Har Habayis für mehrere Monate der Schwerpunkt von muslimischer Aufhetzung und Gewalt, weil Beamte der palästinensischen Autonomiebehörde der israelischen Regierung vorwarfen, den Tempelberg und die Al-Aksa-Moschee zu übernehmen. Neben der wiederholten Zurückweisung einer solchen Absicht, verbot Premierminister Netanyahu sowohl jüdischen als auch muslimischen Knesset-Mitgliedern den Besuch auf dem Tempelberg, um die Spannungen zu reduzieren.

Während seiner Rede beim Internationalen Forum über Al-Quds, kritisierte der türkische Führer wieder einmal die israelische Blockade von Gaza und sagte, dass Frieden in der Region ohne „eine angemessene und gerechte Lösung des palästinensischen Problems“ nicht möglich sei.

Er beschrieb diese Lösung mit der „Gründung eines unabhängigen und souveränen palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt und mit den Grenzen von 1967.“

In Bezug auf die viel diskutierte Möglichkeit, dass die U.S.A. ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wollen, lehnte Erdoğan diese Idee als „extrem falsch“ ab und forderte von US-Präsident Trump, dieses Vorhaben „von der politischen Agenda zu streichen“.

 

Von am 09/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.