Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jordanischer Beamter: Lasst die USA ihre Botschaft nach Jerusalem verlegen

Tarek Mazura, ein ehemaliger jordanischer Regierungsminister, glaubt, dass die Vereinigten Staaten in der Lage sein sollten, ihre Botschaft in ein Gebiet von Jerusalem zu verlegen, das von Israel vor dem Sechstagekrieg von 1967 befreit wurde, da die Palästinenser diesen Bereich nicht als Teil eines Palästinensischen Staates anstreben.

Mazura schrieb über seine Unterstützung für die Verlegung der US-Botschaft in einem Artikel, der am 30. April in der jordanischen Regierung-Publikation Al Ra’i veröffentlicht wurde. Der Artikel wurde von MEMRI übersetzt.

In dem Artikel forderte Mazura die Palästinenser auf, „ihre Position zu erkennen und sich mit der Realität auseinanderzusetzen.“ Der arabische Frühling, der Aufstieg des Iran, die anhaltenden Bürgerkriege in Syrien, Libyen und Jemen und das Verblassen der weltweiten Macht der arabischen Petrodollar hat den Westen und vor allem die Vereinigten Staaten dazu veranlasst, die palästinensische Sache immer weniger zu unterstützen. Die Palästinenser müssen sich deshalb von der Position des Widerstandes und der Phantasie des Gesamtsieges abwenden.

„Die Amerikaner sollten in der Lage sein, ihre Botschaft nach [West] Jerusalem zu verlegen, ohne das wir dagegen protestieren“, schrieb Mazura. „Es ist die alte Stadt, die Palästinenser und Araber als Hauptstadt ihres Staates verlangen. Ich bin mir nicht bewusst, dass 1948 jemand aus der arabischen Welt Jerusalem als Hauptstadt haben wollte – nicht die Hamas und auch nicht die PLO – niemand. Es gab Gerüchte über einen Besuch von US-Präsident Trump in Jerusalem und dies ist auch ein Teil der israelisch-palästinensischen Spannung geworden. Trotz der Tatsache, dass der Mann dafür bekannt ist Versprechungen sowohl vor als auch nach den Wahlen auszusprechen und ihnen nicht unbedingt zu folgen,“ schrieb Mazura. „Er sollte in der Lage sein sein Versprechen wahr zu machen und die Botschaft zu verlegen und dann sollten die Freunde seines Landes in der arabischen Welt, auch kein Problem mit einem solchen Schritt haben.“

„Während die Palästinenser in der Vergangenheit sehr optimistisch waren, dass ihre Wünsche nach einem eigenen Staat durch den Westen gefördert würden und vor allem durch die USA, haben sich die Zeiten heute geändert“, schrieb Mazura. „Es ist Zeit, der bitteren Wahrheit ins Auge zu sehen. Niemand hätte sich vorstellen können, dass die Tragödie in Syrien in ihr siebtes Jahr gehen würde, oder dass der Irak sich noch immer Geld leihen muss um seine Beamten zu bezahlen. Oder dass es einen arabischen Krieg im Jemen gäbe, oder dass Libyen zu den Bedingungen zurückkehren würde, die in der Zeit vor König Idris lagen, als kriegerische Stämme untereinander bittere Schlachten austrugen. Es ist jetzt an der Zeit, der Realität ohne Phantasien ins Auge zu sehen. Denn unsere Situation ist nicht gut“, fügte er hinzu.

 

Von am 09/05/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.