Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser wenden sich wegen hungerstreikenden Gefangenen an die UNO

Die Palästinenser haben am Dienstag den UN-Sicherheitsrat angerufen und an die internationale Gemeinschaft appelliert, um die hungerstreikenden palästinensischen Terroristen zu unterstützen, die in israelischen Gefängnissen einsitzen.

In einem Brief behauptet die palästinensische Beobachterin bei der UNO, Feda Abdelhady-Nasser, Israel habe nicht auf die Beschwerden der Gefangenen reagiert und forderte ein Ende „der Einzelhaft, Folter und Verwaltungshaft.“ Des weiteren forderte sie für die inhaftierten Terroristen, „einen ordnungsgemäßen Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung und Familienbesuch.“

Der Brief behauptete weiter, dass Israel seinen Missbrauch und die kollektive Bestrafung der Gefangenen verstärkt habe.

Während die Palästinenser wiederholt behauptet haben, dass sie misshandelt werden, hat Israel die Vorwürfe immer wieder widerlegt und betont, dass die Haftbedingungen den Richtlinien des Roten Kreuzes entsprechen und in vielen Fällen über die grundlegenden Anforderungen hinausgehen.

Der Hungerstreik wird von Marwan Barghouti, 58 angeführt, der 2002 zu fünf Lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden war, weil er mehrere Terrorangriffe befohlen hatte bei denen fünf Israelis ermordet wurden. Er wurde wegen des Mangels an hinreichenden Beweisen, von 33 weiteren Mordanklagen freigesprochen.

Israelische Beamte erklärten, dass Barghouti als potenzieller Nachfolger des 82-jährigen PA-Präsidenten Mahmud Abbas, den Streik begonnen habe um seine politischen Ambitionen zu fördern.

Am Sonntag veröffentlichte Israel ein Video, das zeigt wie der angeblich hungerstreikende Barghouti heimlich einen Schokoriegel und Kekse in der Latrine seiner Zelle isst.

Barghouti „drängte die Mitgefangenen weiter zu leiden, während er sich den Bauch vollschlug“

„Wie ich schon von Anfang an sagte, ging es bei diesem Hungerstreik niemals um die Haftbedingungen der verurteilten Terroristen, die internationalen Standards entsprechen. Es geht darum, die politischen Ambitionen von Marwan Barghouti voranzutreiben, um Abu Mazen [Mahmud Abbas] zu ersetzen“, erklärte der Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan.

Erdan beschuldigte Barghouti, ein Mörder und Heuchler zu sein, der seine Mitgefangenen drängte weiter zu leiden, während er sich hinter ihrem Rücken satt aß. „So wie er die Welt belogen hat, als er in der New York Times schrieb, dass er beschlossen hat zu streiken um gegen Misshandlungen zu protestieren, so hat er die palästinensische Öffentlichkeit angelogen, als er behauptete zu hungern. Israel wird nicht der Erpressung und dem Druck von Terroristen nachgeben.“

Die Palästinenser sagen, dass das Video eine Fälschung wäre die dazu bestimmt ist, die Moral der Gefangenen zu brechen. Sie legen aber keinen Beweis dafür vor, dass diese Behauptung stimmt.

Trotz der Behauptungen, dass die israelischen Behörden das Video über den Terroristen Marwan Barghouti gefälscht hätten, gab ein hochrangiger PLO-Beamter zu, dass sie die Beweise akzeptieren und wütend über Barghouti sind.

„Wen auch immer Sie fragen, er wird Ihnen sagen, dass das Video gefälscht ist, aber hinter verschlossenen Türen geben die Leute zu, dass es authentisch ist“, sagte der Beamte der Zeitung Ynet.

„Wir waren unglaublich wütend, als wir die Aufnahmen sahen. Es gibt Mütter von Gefangenen, die aus Solidarität mit ihren Söhnen im Hungerstreik sind und plötzlich sehen sie, dass der große Führer des Streiks im Geheimen isst, während sie hungern. Er hat damit einen sehr großen Fehler begangen.“

Gefängnisbeamte sagten, sie würden „sicherstellen, dass die Gefangenen das Video sehen und verstehen, wer Barghouti wirklich ist.“

Die Sprecherin des Israelischen Gefängnis Service (IPS), Nicole Englander sagte, dass noch 882 Gefangene am Hungerstreik teilnehmen, ungefähr die Hälfte derer die den Streik begonnen haben.

 

Von am 10/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.