Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erneut wurden mehrere Waffen aus einer IDF-Basis gestohlen

Es wurden von einer IDF-Basis genügend Waffen gestohlen, um eine terroristische Gruppe auszustatten. Das israelische Militär hat nach Medienberichten vom Sonntag, eine Untersuchung der Diebstähle gestartet.

Etwa 30 Pistolen sind anscheinend über Nacht aus einem Waffenlager auf einer IDF-Basis im Süden Israels verschwunden, wo sich die Givati-Kampfbrigade befindet.

Die Ermittler bemühen sich unter anderem herauszufinden, ob Soldaten die auf der Basis dienen, in den Diebstahl involviert sind. Da es keine Anzeichen für einen Einbruch in der Lagerhalle gab, vermuten die Behörden, dass Soldaten beteiligt gewesen sein könnten, berichtet Walla News.

Der Vorfall kommt nur eine Woche nachdem eine neue Politik bekannt gegeben wurde, die es den Soldaten erlaubt auf die Beine der Diebe zu schießen, die versuchen Waffen aus IDF-Basen und Trainingslagern zu stehlen. Bisher war es den Soldaten verboten, auf Diebe zu feuern, auch wenn sie während der Tat erwischt wurden.

Der Chef des Südkommandos, Gen. Major Eyal Zamir, ernannte Col. Itai Brinn, um die Untersuchung der Diebstähle für die Armee zu führen und die IDF-Militar Polizei startete eine separate Untersuchung der Vorfälle.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 + 19 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.