Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel: Netanyahu warnt vor dem Preis für Trumps Unterstützung

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu warnte seine Likud-Fraktion, dass die Unterstützung für Israel durch die Trump-Regierung nicht auf einer Utopie basiert, wie einige gedacht hatten.

Netanyahu sagte der Likud-Versammlung, dass so freundlich wie der neue US-Präsident ist, er keinen „Blanko-Scheck“ für Israel ausgestellt hat, um zu tun wie wir es wünschen. Nachdem Trump zum Präsidenten gewählt wurde, gab es Aufrufe von der rechten Seite zur sofortigen Annexion von Teilen von Judäa und Samaria, sowie hemmungslosem Siedlungsbau in der Region.

„Wir sind ein souveränes Land, wir können über viele Dinge entscheiden und viele Dinge erklären, aber was die Zustimmung der Amerikaner angeht, würde ich nicht so weit gehen diese Forderungen zu unterstützen.“

„Es stimmt, dass es enge Beziehungen gibt und es gibt viel Verständnis für unsere Grundpositionen, aber es ist nicht wahr, dass wir einen Blankoscheck haben, dieser Wunsch ist weit von der Realität entfernt“, sagte Netanyahu beim Likd-Treffen in der Knesset.

MP Netanyahu erwähnte den 75-Millionen-Dollar-Zuschlag für die diesjährige Militärhilfe aus den USA, die letzte Woche angekündigt wurde. Sagte aber auch, dass solche Großzügigkeit nicht missverstanden werden sollte.

„Die Öffentlichkeit sollte wissen, dass wir letzte Woche 75 Millionen Dollar von der Trump-Regierung erhalten haben, aber wir sollten auch wissen, dass es keine unschuldigen Geschenke gibt“ und dass von Israel erwartet wird, Flexibilität in den Friedensverhandlungen mit den Palästinensern zu zeigen.

Mittlerweile ist die US-Israel Freundschaft weiter gediehen, da der US-Kongress und die Knesset am Dienstag eine gemeinsame Sitzung zum 50. Jahrestag der Wiedervereinigung von Jerusalem via Satellitenübertragung geplant haben.

An der gemeinsamen Video-Sitzung werden entweder Präsident Trump oder Vizepräsident Mike Pence, zusammen mit dem Sprecher des Weißen Hauses Paul Ryan aus Washington und auf der israelischen Seite Premierminister Netanyahu und Knesset Sprecher Yuli Edelstein teilnehmen.

Alle Mitglieder der Knesset und beide Häuser des US-Kongresses wurden eingeladen, sich der Sendung anzuschließen, die vom israelischen Botschafter in den USA, Ron Dermer organisiert wurde.

Edelstein lud die amerikanischen Politiker ein, ihm ihre Gebete zur Hinterlegung in die Westmauer (Kotel) zu schicken.

„Ich werde dafür sorgen, dass Ihre Notizen zwischen den heiligen Steinen der Westmauer liegen“, schrieb er.

Bisher hat die Knesset 15 Notizen von US-Politikern für diesen Zweck erhalten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.